https://www.faz.net/-gum-3phy

Wissenschaft : Malaria-Erreger resistenter als bisher angenommen

  • Aktualisiert am

Der Malaria-Erreger wird noch lange nicht ausgerottet sein. Diese Befürchtung legen neue Forschungsergebnisse nahe.

          1 Min.

          Malaria-Erreger können sich mit ihren genetischen Kniffen wesentlich besser gegen ihre Bekämpfung schützen als bislang gedacht. Ein Gen, dass eine entscheidende Rolle bei der Resistenz gegen das häufig eingesetzte Malaria-Mittel Chloroquin spielt, breitet sich einer US-Studie zufolge überraschend schnell aus.

          Eine weitere Untersuchung zeigte, das der für die schwerste Form der Malaria beim Menschen verantwortliche Erreger Plasmodium falciparum zudem deutlich älter und verschiedenartiger ist als bisher vermutet. Die Bekämpfung der Malaria werde daher noch lange Probleme bereiten, schreiben die Wissenschaftler in der britischen Fachzeitschrift „Nature“ vom Donnerstag.

          Resistenzen breiten sich schneller aus

          Bisherige Forschungen hätten darauf hingedeutet, dass die heutigen Erreger-Stämme von gemeinsamen Vorfahren vor etwa 3.000 bis 5.000 Jahren stammten, berichtet die Arbeitsgruppe um Xin-zhuan Su am Labor für Malariaforschung des Nationalen US-Gesundheitsdienstes in Bethesda (USA).

          Ihre Untersuchung der Varianten von 204 Genen des Parasiten zeigten dagegen, dass dieser sich gleichzeitig mit dem Menschen selbst verbreitete und zu neuen Formen entwickelte: vor etwa 100.000 bis 180.000 Jahren. Damit ist er genetisch bedeutend vielfältiger als bisher geglaubt.

          Gleichzeitig untersuchte das Team bei 87 Stämmen von Plasmodien die Genorte, die für die Resistenz gegen den üblichen Malaria- Wirkstoff Chloroquin verantwortlich sind. Dabei zeigte sich, dass auch diese Resistenzen nicht nur sehr verschiedenartig sind, sondern sich schneller ausbreiten und in mehr Erregern stecken als bisher geglaubt. Dies bedeute, dass sich Mutationen, die zur Resistenz selbst gegen Kombinationen von Medikamente führen, schnell ausbreiten und diese unwirksam werden lassen könnten, schließen die Forscher.

          Weitere Themen

          BMW 2er Grand Coupé Video-Seite öffnen

          Probefahrt : BMW 2er Grand Coupé

          Mit dem neuen 2er Gran Coupé unterfüttert BMW seine 3er-Reihe und erweitert gleichzeitig das Angebot in der kompakten Klasse. Dieser BMW hat Frontantrieb - nur das Topmodell nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.