https://www.faz.net/-gum-3v34

Wissenschaft : Cholesterin-Senker stoppt im Tierversuch Multiple Sklerose

  • Aktualisiert am

Der Cholesterin-Senker Atorvastatin stoppte ein der unheilbaren Nervenkrankheit Multiple Sklerose ähnliches Leiden bei Mäusen, berichten Forscher.

          Ein Mittel gegen zu hohe Blutfettwerte hat sich bei Tierversuchen als vielversprechendes Medikament gegen die unheilbare Nervenkrankheit Multiple Sklerose erwiesen. Der Cholesterin-Senker Atorvastatin stoppte ein ähnliches Leiden bei Mäusen, berichten Forscher um Sawsan Youssef von der Universität Stanford im britischen Fachjournal „Nature“.

          In drei Testreihen habe der zur Gruppe der Statine gehörende Wirkstoff Entzündungen des Nervensystems verhindert und bestehende Symptome gebessert. Eine entsprechende Behandlung mit Atorvastatin, das auch in Deutschland zugelassen ist, wird nun für Menschen getestet.

          Stoff schützt den eigenen Organismus

          Multiple Sklerose wird nach bisherigen Erkenntnissen durch eine Fehlfunktion des Immunsystems ausgelöst. Anstatt den Körper nur vor Bakterien oder Viren zu schützen, greifen die so genannten T-Zellen auch den eigenen Organismus an. Statine hatten sich bereits nach Herztransplantationen als hilfreich erwiesen, um die Gefahr einer Abstoßung des neuen Organs durch das Immunsystem verringern. Auf Grund dieser Beobachtung erwarteten die Mediziner auch bei Multiple-Sklerose-Kranken einen positiven Effekt.

          „Atorvastatin verändert die körpereigenen T-Lymphozyten so, dass sie nicht nur neutralisiert werden, sondern die entzündliche Reaktion mildern“, erläutert Hartmut Wekerle vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München die Wirkungsweise in einem begleitenden Kommentar in „Nature“. Ob sich diese Beobachtung auch auf Menschen übertragen lasse, sei allerdings noch nicht mit Sicherheit zu sagen. Anders als die spontan entstehende Multiple Sklerose bei Menschen werde die normalerweise als Modell für die Nervenentzündung benutzte experimentelle Autoimmun-Ezephalomyelitis (EAE) bei Mäusen gezielt ausgelöst. In jedem Fall würden noch Jahre vergehen, bevor ein entsprechendes Medikament auf den Markt käme.

          Multiple Sklerose trifft vor allem Frauen

          Weltweit leiden etwa eine Million Menschen an Multipler Sklerose. Betroffen sind vor allem Frauen. Typischerweise tritt das Nervenleiden erstmals im frühen Erwachsenenalter auf. Die Symptome können vielgestaltig sein. Oft nimmt anfangs das Sehvermögen ab, im fortgeschrittenen Stadium führt die Krankheit zu spastischen Lähmungen.

          Weitere Themen

          Es begann auf dem Bolzplatz

          Jean Zimmer : Es begann auf dem Bolzplatz

          Er ist beliebt, ehrgeizig, enorm schnell und hat es so in die Bundesliga geschafft: Fußballer Jean Zimmer und sein Motto „Niemals aufgeben“.

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.