https://www.faz.net/-gum-9vjvg

Wetter Deutschland : Tagsüber immer noch keine Minusgrade

  • Aktualisiert am

Titisee-Neustadt, Baden-Württemberg: Kunstschnee und grüne Wiesen sind in Deutschlands Skigebieten dieses Jahr kein seltener Anblick. Bild: dpa

Auch in der nächsten Woche bleibt das Wetter in Deutschland sonnig und heiter. Von Schnee und Kälte fehlt jede Spur – doch wo bleibt der Winter?

          1 Min.

          Von hochwinterlichem Wetter kann in Deutschland weiter nicht die Rede sein. Am Sonntag soll es an den Alpen zwar etwas Schnee geben, aber sonst ist in der Mitte und im Süden der Republik mit Schauern zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach mitteilte. Die Schneefallgrenze liege bei 400 bis 500 Metern, doch bei kräftigeren Schauern könne es auch in tieferen Lagen Schnee oder Schneeregen geben. Im Norden sei es ab dem Mittag häufig trocken, die Temperaturen erreichten 1 bis 7 Grad.

          Die Woche beginnt laut der Vorhersage nach einer nur zögerlichen Auflösung des Nebels mit überwiegend heiterem Wetter in Deutschland. Im Süden lägen die Höchstwerte nur knapp über dem Gefrierpunkt, sonst rangierten die Temperaturen zwischen 3 bis 8 Grad. Am Dienstag sollen sich in manchen Gebieten Nebel oder Hochnebel für längere Zeit bilden. Sonst sei es meist heiter und trocken, manchmal scheine die Sonne. Nur im äußersten Norden ist es den Meteorologen zufolge stark bewölkt. Es werde zwischen 0 und 8 Grad warm.

          Weitere Themen

          Sturmböen behindern Bahnverkehr

          Warnung vor Wind und Schnee : Sturmböen behindern Bahnverkehr

          In wenigen Tagen endet der meteorologische Winter. Bis dahin soll es bis ins Flachland Schnee und Glatteis geben. In Teilen Bayerns und Baden-Württembergs behinderten Sturm- und Orkanböen am Donnerstagabend den Bahnverkehr. In Hessen rutschte der Berufsverkehr über glatte Straßen.

          Topmeldungen

          In der Defensive: Kämpfer der türkisch unterstützen Freien Syrischen Armee in der Stadt Sarmin, rund acht Kilometer entfernt von Idlib

          Kampf um Idlib : Eine schmerzhafte Lektion für die Türkei

          In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.
          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Kuriose Vorgaben bei Ski-Weltcup +++ Erste Infektionen in Neuseeland und Litauen +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.