https://www.faz.net/-gum-97py1

Winterwetter am Wochenende : Der Frühling lässt auf sich warten

  • Aktualisiert am

Schneeglöckchen im Schnee: In Köln ist es nach wie vor winterlich. Bild: dpa

Es bleibt winterlich in Deutschland – trotz steigender Temperaturen. Wintersportler jubilieren, Insel-Urlauber stecken fest. Der Wetterdienst warnt indes vor glatten Straßen.

          2 Min.

          So sehnsüchtig es viele Menschen auch erwarten, auf den kalten Start in den März folgt noch immer kein richtiges Frühlingswetter. „Zuerst muss noch der Winter weggeräumt werden“, sagte der Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Samstag. Über das Wochenende könne es auf den Straßen wegen Schnee oder überfrierender Nässe fast überall in Deutschland weiter glatt sein.

          Bei Schnee liegengebliebene Lastwagen blockierten am Samstag in Osthessen über Stunden hinweg Autobahnen, kilometerlange Staus waren die Folge. Vor allem am Kirchheimer Dreieck stellten sich zahlreiche Sattelschlepper quer, wie die Polizei mitteilte. Viele hatten demnach lediglich auf den Antriebsrädern Winterreifen und mussten mühsam freigeschleppt werden. Beim Autobahnkreuz Köln-Nord wurde ein 50 Jahre alter Lkw-Fahrer in der Nacht auf Samstag verletzt, als sein Lastwagen auf der schneebedeckten A57 umkippte.

          Ihre Freude am winterlichen Wetter hatten die Gäste in Bergregionen wie dem Harz. „Ski und Rodel gut“, hieß es aus Braunlage. „Der Ort ist voll, es läuft sehr gut“, sagte eine Mitarbeiterin des örtlichen Tourismusbüros. Die anhaltende Kälte machte einen besonderen Freizeitsport möglich: das Eisklettern. Weil Eis leicht breche, sei es unberechenbarer als das Klettern am Fels, sagte Ilja Schicker aus Wernigerode, der den mit Eis bedeckten Romkerhaller Wasserfall bestieg.

          Die Kehrseite der Dauerkälte bekamen Gäste der Ostfriesischen Inseln bei der An- und Abreise zu spüren: Auch am Samstag blieb der Fährverkehr nach Baltrum, Spiekeroog und Wangerooge eingestellt. Auch bei den Elbfähren in Niedersachsen gab es Einschränkungen.

          Nur noch mit dem Flugzeug konnten Gäste nach Juist gelangen. Die ostfriesische Insel ist wegen Eisgang und Niedrigwassers inzwischen seit Donnerstag vom Schiffsverkehr abgeschnitten. „Die paar Tage machen uns nicht nervös, wir sind ganz gelassen“, sagte Lebensmittelhändler Norbert Gillet auf der rund 1500 Bewohner zählenden Insel. Er hat schon ganz andere Zeiten erlebt: „Im Winter 1997 kam sieben Wochen kein Schiff und vier Wochen kein Flugzeug.“

          Auf der Ostsee waren vor Stralsund und im Peenestrom, der Usedom vom Festland trennt, Eisbrecher im Einsatz. Der anhaltende Frost hatte die Eisschicht an den Ostsee-Buchten von Vorpommern immer weiter anwachsen lassen. Die Boddengewässer zwischen der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und der Insel Usedom waren mit bis zu 15 Zentimeter dickem Eis bedeckt, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Rostock mitteilte. In Barth an der Ostsee wurden am frühen Samstagmorgen nach Angaben des Wetterdienstes Kachelmannwetter minus 18,6 Grad gemessen.

          In den kommenden Tagen soll das Thermometer nach DWD-Prognose zwar weit verbreitet Plusgrade anzeigen, statt viel Sonne gibt es nun aber unbeständiges Wetter. Die Tiefstwerte sollen bei bedecktem Himmel meist etwas über, bei klarem Himmel etwas unter null Grad liegen. In Nordrhein-Westfalen immerhin sollen die Temperaturen verbreitet auf 10 Grad steigen.

          Weitere Themen

          Grippe grassiert in Deutschland

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während alle Welt vor dem Coronavirus zittert, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden in dieser Saison knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Chaos auf der „Diamond Princess“ Video-Seite öffnen

          Kreuzfahrtschiff in Yokohama : Chaos auf der „Diamond Princess“

          Hunderte Kreuzfahrtgäste im japanischen Yokohama dürfen nach zwei Wochen Quarantäne wegen des neuartigen Coronavirus die „Diamond Princess“ verlassen. Zahlreiche andere müssen vorerst dort bleiben. Ein Wissenschaftler spricht von chaotischen Zuständen an Bord.

          Topmeldungen

          Die Grippewelle in diesem Winter hat bereits rund 80.000 Erkrankungen verursacht.

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während alle Welt vor dem Coronavirus zittert, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden in dieser Saison knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.