https://www.faz.net/-gum-a1gq3

Verteidigung von Johnny Depp : „Ich war absolut geschockt, verwirrt und verärgert“

  • Aktualisiert am

Schauspieler Johnny Depp verlässt gemeinsam mit seinem Team das Londoner Gericht am 16. Juli 2020. Bild: Reuters

Im Prozess zwischen Johnny Depp und der Boulevardzeitung „The Sun“ stellen sich Schauspielerin Winona Ryder und Sängerin Vanessa Paradis hinter den Schauspieler. Vor Gericht sagen sie trotzdem nicht aus.

          1 Min.

          Die amerikanische Schauspielerin Winona Ryder (48) hat ihren früheren Partner Johnny Depp in einer schriftlichen Aussage vor Gericht in London gegen Gewaltvorwürfe verteidigt. Der 57 Jahre alte Filmstar klagt dort gegen den Verlag der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe seine frühere Frau Amber Heard (34) körperlich misshandelt. „Ich war absolut geschockt, verwirrt und verärgert, als ich von den Vorwürfe gegen ihn erfahren habe“, so Ryder. Sie habe ihn während der vierjährigen Beziehung nur als „wirklich guten Mann“ kennengelernt. Niemals sei er gewalttätig oder ausfällig gegenüber irgendjemandem gewesen.

          Auch die französische Sängerin Vanessa Paradis (47), mit der Depp zwei erwachsene Kinder hat, äußerte sich in einer schriftlichen Aussage positiv über ihren ehemaligen Partner, mit dem sie 14 Jahre lang zusammen war. Sie habe ihn als „freundlich, aufmerksam, großzügig und nicht gewalttätig“ erlebt.

          Eigentlich war geplant, dass die früheren Partnerinnen per Video für eine Befragung zugeschaltet werden sollen. Davon sah Depps Anwaltsteam dann aber doch ab. Die beiden wären sonst auch von der Gegenseite ins Kreuzverhör genommen worden.

          In dem Prozess wird bereits in der zweiten Woche verhandelt. Zunächst hatte Depp selbst Stellung zu den Vorwürfen seiner Frau bezogen. Er gestand zwar ein, Probleme mit Alkohol und Drogen gehabt zu haben, doch gewalttätig sei er nie gewesen. Heard präsentierte hingegen Fotos, die angeblich von Depp verursachte Blessuren zeigen sollten.

          Depp zählt zu den bestbezahlten Schauspielern Hollywoods. Er und Heard hatten sich bei den Dreharbeiten zum Film „The Rum Diary“ kennengelernt. Das Paar trennte sich 2016 nach nur 15 Monaten Ehe.

          Weitere Themen

          „Last Christmas“ im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Nach Wahl in Amerika : „Last Christmas“ im Weißen Haus

          Die amerikanische First Lady Melania Trump hat noch einmal den offiziellen, präsidialen Weihnachtsbaum in Empfang genommen. Die fünfeinhalb Meter hohe Fraser-Tanne wurde per Pferdekutsche geliefert.

          Schwerer Verdacht gegen Grillos Sohn

          Gruppenvergewaltigung : Schwerer Verdacht gegen Grillos Sohn

          Noch in diesem Jahr könnte der Prozess gegen den Sohn des Gründervaters der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung beginnen. Ciro Grillo ist Hauptangeklagter im Fall der Gruppenvergewaltigung einer Mailänder Studentin.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.