https://www.faz.net/-gum-7zbd7

Wildschwein-Plage : In Bayern ist die Sau los

Zu schnell zu viele: Wildschweine im Nationalpark Bayerischer Wald Bild: Blickwinkel

Die Wildschweine im Freistaat vermehren sich rasend. Sie sind zum erheblichen Ärgernis für Maisbauern und Politiker geworden. Jetzt sollen die Jäger aufrüsten.

          4 Min.

          Ein Mensch ist kein Wildschwein. Die Ähnlichkeiten nehmen jedoch in dem Maße zu, in dem die Lichtverhältnisse schlechter werden. So hat ein Jäger im vergangenen Oktober in der Nähe von Regensburg im Dunkeln einen anderen Jäger angeschossen und schwer verletzt. Hielt er ihn auf dem Feld für ein Wildschwein? Ein Jäger müsse genau wissen, auf was er zielt, hieß es nach dem Unfall in den regionalen Jagdverbänden. Es reiche nicht, einfach „auf den schwarzen Batzen“ zu zielen.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Doch das Schwarzwild fühlt sich in Bayern offenbar so wohl, dass es sich rasend vermehrt – und Land- und Forstwirten sowie der Politik immer mehr Sorgen bereitet. Der Druck auf die Jäger, Strecke zu machen, also möglichst viele von ihnen zu erlegen, wird immer größer.

          Es hört sich bedrohlich an, wenn Politiker über Schwarzwild sprechen: „Der Vormarsch der Wildschweine hat alle Landesteile bis hin zu den Alpen erreicht“, sagte im November der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) auf der Fachtagung „Brennpunkt Schwarzwild“ in München. Da Zahlen über die tatsächliche Menge an Wildschweinen nicht verfügbar sind, orientiert man sich an der Strecke, der Gesamtzahl der erlegten Tiere: Wurden noch 1980 in ganz Bayern nur knapp 3000 Wildschweine erlegt, kamen 2012 die Jäger auf eine Gesamtstrecke von rund 66.000 Tieren.

          Kurzes Leben – viele Frischlinge

          Die Zunahme der Population ist ein Phänomen in ganz Europa, mit ähnlichen Auswirkungen: Immer mehr Wildschweine verursachen immer mehr Verkehrsunfälle, immer mehr Wildschweine erhöhen das Risiko, Seuchen wie Schweinepest auf Nutztiere zu übertragen, immer mehr Wildschweine fressen den Mais auf den Feldern und die jungen Baumtriebe in den Wäldern.

          Die Ursachen liegen nicht zuletzt in der Biologie der Wildschweine begründet. Sie haben ein kurzes Leben, im Schnitt werden sie nicht älter als zweieinhalb Jahre. Das nutzen sie jedoch ausgiebig – mit vielen Nachkommen. Hat ein Reh pro Wurf ein bis zwei Kitze, so sind es beim Wildschwein zehn bis zwölf Frischlinge. Und die vielen Maisfelder bieten den Wildschweinen ideale Rückzugsräume, die schwer einzusehen sind und Nahrung in Hülle und Fülle bieten.

          Hinter Gittern gern gesehen: Frischling und Bache im Wildpark Knüll bei Homberg/Efze Bilderstrecke

          Es müssten also, da sind sich alle einig, noch mehr Wildschweine erlegt werden, Ziel seien „innovative Bejagungsstrategien“, heißt es im Landwirtschaftsministerium. Auch wenn Minister Brunner die Gesamtstrecke im vergangenen Jahr als „enorme Leistung“ der Jägerschaft lobte, reiche es nicht, um die stetige Zunahme zu stoppen. So wurden im gerade beendeten Projekt „Brennpunkt Schwarzwild“ in fünf bayerischen Regionen verschiedene Jagdmethoden geprüft.

          Zuspruch finden Methoden wie Bewegungsjagden, bei denen das Wild auch über Reviergrenzen hinweg mit Treibern und Hunden aufgespürt werden soll. Oder die Taktik, das Wild durch Futterstellen anzulocken („Kirrung“) und zu erlegen. Auch der Einsatz von Nachtzielgeräten für Schusswaffen wird gefordert, um so den Druck zu erhöhen. Mit Geräten wie Restlichtverstärkern oder Infrarot-Aufhellern, die auf die Waffen montiert werden und den Zielvorgang unterstützen oder übernehmen, könnten nicht nur mehr, sondern vor allem die Richtigen, also die Wildschweine, entdeckt und erlegt werden.

          Weitere Themen

          Hier spricht das Gewebe

          Ausstellung spanischer Stoffe : Hier spricht das Gewebe

          Spanien leuchtet: Die Schweizer Stiftung Abegg zeigt einige der schönsten Textilien und Seiden, die aus dem Mittelalter erhalten sind. Politisches ist den Stoffen ebenfalls eingewoben.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.