https://www.faz.net/-gum-8fg2t

Ernährungsstreit : Die Hysterie um die Milch

Nicht die Milch, sondern die Mischung macht’s. Der menschliche Körper ist für eine ausgewogene Ernährung geschaffen, die ihm alle nötigen Nährstoffe bietet. Bild: dpa

Die Milch ist eines jener Lebensmittel, die, früher geschätzt, nun verteufelt werden. Warum bloß? Fest steht: Essen ist heute eine Glaubensfrage.

          Hamilton erzählt in „Die Milch macht’s“ von einem Mädchen, das sechs Gläser Milch am Tag trinkt und ganz blass um die Nase ist. Der Arzt im Buch kommt zur Diagnose: Eisenmangelanämie. Seine Begründung: Inhaltsstoffe der Milch verhindern die Aufnahme von Eisen, das man benötigt, um den sauerstoffbindenden Blutbestandteil Hämoglobin aufzubauen. Fehlt dieser, wirkt man unter anderem blass.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Richtig ist, bestimmte Nährstoffe in der Milch können die Eisenaufnahme hemmen. Das tun laut Aussage des Bundesinstituts für Risikobewertung aber auch Kaffee, Tee, Rotwein, Getreide, Reis und Hülsenfrüchte. Diese zählen Milchgegner nicht auf. Ernährungsmediziner sind ohnehin auf Nachfrage der Meinung, der gesunde Körper ist darauf eingerichtet, sich nötige Nährstoffe wie das Eisen nach Bedarf aus der angebotenen Nahrung zu holen. Auf das Maß kommt es an. Resorption und Hemmung verlaufen in individueller Balance. So weit die Theorie. Haben deutsche Kinderärzte in der Praxis tatsächlich mit Anämien bei Kindern zu kämpfen?

          Auf Nachfrage bei Pädiatern Kopfschütteln. Eine unausgewogene oder einseitige Ernährung bei Kindern sei immer ein Problem, heißt es. Statt der Milch stufen die Pädiater deshalb eine rein vegane Ernährung bei den Kleinen als schwierig ein. Doch das beeindruckt deren Eltern nicht. Auf der Homepage einer Vegane-Eltern-Vertretung aus Berlin etwa steht sogar, dass diese darüber nicht mehr diskutieren: „Dies ist keine Diskussion über Veganismus (bei Kindern)! Warum? Darum!“ – Reaktionen wie von einem trotzigen Vorschüler. Das Ziel der Berliner Elternvertretung: Kinder sollen in der Schule veganes Essen serviert bekommen, dafür klagen sie sogar. Der Berliner Senat hat das abgelehnt, weil die Deutsche Gesellschaft für Ernährung vegane Ernährung bei Kindern nicht empfiehlt. Kein Argument, das für die Eltern zählt. Um das Gegenteil zu beweisen, bestücken sie ihre Homepage „www.vegane-schule.de“ mit selbstgeschriebenen Zetteln von Kindern, die sich nichts sehnlicher wünschen, als vegan essen zu können. Ernährungspsychologen sagen, ein solches Anliegen sei klar anerzogen. Kein Kind wolle von sich aus kein Fleisch essen.

          „Ernährungsphysiologische Bewertung“

          Auf Hinweise zahlreicher Experten aus Ernährung, Medizin und Pädagogik, ein Verzicht auf tierische Produkte sei nicht zwangsläufig gesund, lebenswichtige Nährstoffe könnten so - wenn überhaupt - für Kinder nur durch großen Aufwand ausreichend aufgenommen werden, kontern Milchgegner regelmäßig mit den angeblich gesundheitsschädlichen Wirkungen der Milch. Sie mache fett und sei verantwortlich für die zunehmende Rate an Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Ist da wirklich was dran?

          Auf der Suche nach Antworten hilft ein Blick in den Bericht des Max Rubner-Instituts. Er trägt den nüchternen Titel „Ernährungsphysiologische Bewertung von Milch und Milchprodukten und ihren Inhaltsstoffen“ und stammt aus dem Jahr 2014. In dem Bericht, in dem sich das Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel unter der Federführung ihres Präsidenten Professor Gerhard Rechkemmer zahlreiche internationale Studien zur Milch anschaute, kommen Wissenschaftler auf den ersten Seiten zu dem Schluss, dass die Auswertung ergeben habe, ein erhöhter Verzehr von Milch und Milchprodukten sei nicht mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Schlaganfall verbunden. Ganz im Gegenteil, laut dem Bericht senken Milch und Milchprodukte sogar die Gefahr dafür. Ebenso sei der erhöhte Verzehr von Milchprodukten mit einem verringerten Risiko für Bluthochdruck assoziiert. Dieses Ergebnis gelte allerdings nur für fettreduzierte Milchprodukte. Für Vollfett- oder fermentierte Milchprodukte sowie für Joghurt und Käse gebe es „keinen signifikanten Zusammenhang“.

          Weitere Themen

          Wenn Warane grinsen könnten

          Aquatis in Lausanne : Wenn Warane grinsen könnten

          Eingeschleppte Krebse, Giftschlangen im Klassenzimmer und fliegende Flüsse: Das Aquatis Lausanne, Europas größtes Süßwasser- Aquarium-Vivarium, lockt mit Naturspektakeln und viel Wissenswertem.

          Vater tötete wohl Frau und Sohn

          Drei Tote in Heidelberg : Vater tötete wohl Frau und Sohn

          In einem Heidelberger Hochhaus fallen Schüsse, dann entdeckt die Polizei drei Leichen: ein Ehepaar und den gemeinsamen Sohn. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vater für die Taten verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.