https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wie-kommt-es-zu-dem-massiven-vulkanismus-im-suedpazifik-17734715.html

Gewaltige Explosion bei Tonga : Wie kommt es zu dem massiven Vulkanismus im Südpazifik?

  • -Aktualisiert am

Eine gewaltige Aschewolke steigt nach der Explosion in den Himmel. Bild: dpa

Der Ausbruch eines untermeerischen Vulkans im Südpazifik bei Tonga war in mehr als 2000 Kilometern Entfernung noch zu hören. Anschließend galt eine Tsunamiwarnung für den gesamten Pazifikraum. Was führte zu der gewaltigen Explosion?

          2 Min.

          Wohl noch nie ist ein untermeerischer Vulkanausbruch so intensiv gefilmt worden wie die Eruption des Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai im Südpazifik am Freitagabend. Auf den Bildern von zwei 36.000 Kilometer hoch über der Erdoberfläche schwebenden Wettersatelliten, dem amerikanischen Goes-17 und dem japanischen Himawari-8, ist zu sehen, wie kurz vor Sonnenuntergang plötzlich eine gewaltige Wolke aus dem Meer auftaucht. Wie ein Atompilz breitet sie sich innerhalb von wenigen Minuten kilometerhoch über dem gesamten Inselreich Tonga aus.

          In der Wolke blitzte es ununter­brochen, und in der 65 Kilometer von der Ausbruchsstelle entfernten tonganischen Hauptstadt Nuku’alofa regnete es Asche. Die Eruption war so stark, dass noch im mehr als 2000 Kilometer entfernten Neuseeland ein dumpfes Grollen zu hören war. Zugleich gab es für den ganzen pazifischen Raum eine Tsunamiwarnung. Die Küste der tonganischen Hauptinsel Tongatapu wurde überflutet. Selbst in Japan und an der kalifornischen Küste wurden Stunden später noch Wellenhöhen von bis zu einem Meter gemessen.

          Vulkanausbruch bei Tonga
          Satellitenaufnahmen vom 15. Januar
          Animation: Jens Giesel / Quelle: JMA

          Erste Berichte über den untermeerischen Vulkan gab es schon 1912. Damals sahen Fischer, wie das Meer zwischen zwei kleinen länglichen In­seln „brodelte“. Die jeweils wenig mehr als ein Kilometer langen un­bewohnten Eilande mit den Namen Hunga-Tonga und Hunga-Ha’apai sind die Reste eines alten Kraterrandes ei­nes bis dahin unbekannten submarinen Vulkans. Fast 100 Jahre blieb er dann weitgehend ruhig, bis im Frühjahr 2009 wenige Hundert Meter westlich von Hunga-Ha’apai plötzlich unter großem Getöse eine neue Insel zu wach­sen begann. Bei wei­te­ren Ausbrüchen 2015 füllte sich der Raum zwischen den beiden ur­sprüng­lichen Inseln mit Asche und ließ sie zusammenwachsen. Seitdem trägt der Vulkan den Namen beider Inseln. Im Lauf des vergangenen Jahres lagerte sich immer mehr Vulkanasche an, bis der Zwischenraum komplett gefüllt war.

          Plattenverschiebungen sorgen für Vulkanismus

          Kurz vor Weihnachten begann der Vulkan dann abermals auszubrechen. Stärkere Explosionen und die erodierende Kraft der Meereswellen sorgten dafür, dass ein großer Teil der Asche zwischen den beiden Inseln weg­gespült wurde. Um diese Effekte ge­­nauer zu untersuchen, brach am Frei­tagmorgen eine Gruppe tonganischer Geologen unter Leitung des stellvertretenden Ministers für Rohstoffe auf einem Schiff der Marine in Richtung des Vulkans auf. Den ganzen Tag über sahen sie kleinere Explosionen in dem Seegebiet. Um kurz nach 17 Uhr kam es zu der gewaltigen Eruption, die später auf den Satellitenbildern zu se­hen war. Dabei wurde Asche mehr als zehn Kilometer hoch geschleudert. Die Geologen konnten sich noch in Sicherheit bringen.

          Zu dem Vulkanismus im Südwestpazifik kommt es, weil sich zwischen Neuseeland und Samoa die Pazifische Erdkrustenplatte unter die Australische Platte schiebt. Dabei entsteht der mehr als 2000 Kilometer lange Kermadec-Tonga-Graben. Durch die Kollision der Platten entstehen nicht nur Erdbeben. Weil die abtauchende Pazifische Platte auf ihrem Weg in den Erdmantel allmählich schmilzt, kommt es westlich des Tiefseegrabens zu Vulkanismus. Die meisten gefähr­lichen Feuerberge an Land, wie der Fujiyama in Japan, der Cotopaxi in Ecuador oder der Popocatepetl in der Nähe von Mexiko-Stadt, entstehen über ähnlichen Subduktionszonen. Im Südpazifik bleiben die Vulkane unter der Meeresoberfläche verborgen – bis sie, wie am Wochenende in Tonga, in spektakulären Ausbrüchen explo­­dieren.

          Auch im Vergleich mit Australien ist die Aschewolke von Tonga (rechts) eindrucksvoll.
          Auch im Vergleich mit Australien ist die Aschewolke von Tonga (rechts) eindrucksvoll. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen gehen nur leicht zurück, die Impfquote in Deutschland stagniert. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, am 29. April 2021 bei der Besichtigung der Gasanlandestation von Nord Stream 2 in Lubmin.

          Schwesig und die Klimastiftung : Rohrbruch nach Russland

          In Mecklenburg-Vorpommern muss endlich geklärt werden, ob die sogenannte Klimastiftung tatsächlich dem Klima dienen sollte. Es sieht nämlich viel mehr nach windigen Geschäften aus.

          Frankfurter Oberbürgermeister : Feldmann bleibt trotz aller Kritik im Amt

          Von wegen Rücktritt: Frankfurts Oberbürgermeister widersetzt sich allen Forderungen – selbst aus der eigenen Partei. Peter Feldmann bittet abermals um Entschuldigung und will bis zum Ende der Sommerpause auf repräsentative Termine „nahezu vollständig“ verzichten. Die SPD attackiert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige