https://www.faz.net/-gum-advdh

Einsatzkräfte in Bitburg-Prüm : Solidarität ist die wichtigste Ressource

  • -Aktualisiert am

Im Lageraum: Von hier wird Kontakt zu den Einsatzkräften gehalten. Bild: Isabel Fisch

Im Kreis Bitburg-Prüm helfen Tausende Einsatzkräfte den Opfern des Hochwassers – doch wie wird ihre Arbeit koordiniert? Über die Rettungskräfte, die um Menschenleben kämpfen mussten und dabei ihr eigenes gefährdeten.

          4 Min.

          Bitburg. Im Katastrophenfall gibt es für Rettungskräfte klare Alarmierungsketten – und trotzdem kann es mitunter chaotisch ablaufen, wenn es ernst wird. Willi Schlöder ist stellvertretender Katastrophenschutzinspekteur im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Seit dem Hochwasser am Mittwoch verbrachte er nur wenige Stunden nicht im dortigen Katastrophenschutzzentrum. Er weiß: „Trotz klarer Strukturen muss alles gleichzeitig organisiert werden. Bis da Ordnung reinkommt, dauert es ein bisschen.“

          Als am Mittwoch gegen 11 Uhr die ersten Notrufe eingingen, kümmerten sich die örtlichen Feuerwehren zunächst um die Einsätze, erzählt Manfred Schuler von der Feuerwehr in Prüm. „Bis dahin war die Lage entspannt, nur ein paar überschwemmte Garagen.“ Doch als das Wasser weiter stieg und immer mehr Häuser überflutet wurden, war klar: Nur die ansässigen Feuerwehren können diese Situation nicht mehr bewältigen. Sie brauchten Hilfe, personell wie materiell.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.