https://www.faz.net/-gum-9l8ls

Falsche Richtung : Flug von London nach Düsseldorf landet irrtümlich in Schottland

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug vom Typ British Aerospace BAe 146, hier von der deutschen Fluggesellschaft WDL Aviation (Archivbild) Bild: dpa

Eigentlich wollten die Passagiere eines British-Airways-Flugs von London nach Düsseldorf, stattdessen ist ihre Maschine in Edinburgh gelandet. Die Fluggäste sind not amused.

          Eine British-Airways-Maschine aus London ist am Montag wegen einer Verwechselung von Flugplänen nach Edinburgh statt nach Düsseldorf geflogen. Der Fehler sei erst aufgefallen, als die Besatzung zur Landung in der schottischen Stadt „Willkommen in Edinburgh“ durchgesagt habe, berichtete die BBC.

          Der deutsche Leasing- und Charterfluganbieter WDL Aviation, der den Flug im Auftrag der BA durchgeführt hatte, bestätigte den Fehler. Die Sicherheit der Passagiere sei zu keiner Zeit gefährdet gewesen. Man werde untersuchen, wie es zu der Verwechselung kommen konnte, sagte ein Sprecher des Unternehmens, das am Flughafen Köln/Bonn sitzt.

          British Airways hatte zunächst via Twitter mitgeteilt, der Flug sei aus unbekannten Gründen nach Edinburgh „umgeleitet“ worden. Später teilte die Fluggesellschaft mit, man habe sich bei allen Passagieren entschuldigt und werde sie noch einzeln ansprechen. Von der schottischen Stadt aus flog die Maschine dann mit rund zweieinhalb Stunden Verspätung nach Düsseldorf. Flug BA 3271 sei dort gegen 13.00 Uhr gelandet, sagte ein Düsseldorfer Flughafensprecher.

          Über Twitter beschwerte sich ein Passagier: „Ich glaube nicht, dass hier irgendwer eine Überraschungsreise gebucht hat“, schrieb der Passagier ironisch. Laut dem BBC-Bericht hatte der Pilot alle Passagiere in Edinburgh gebeten aufzuzeigen, wenn sie nach Düsseldorf wollten. Alle hätten die Hand gehoben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.