https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/who-statistik-1-2-millionen-verkehrstote-weltweit-12114595.html

WHO-Statistik : 1,2 Millionen Verkehrstote weltweit

  • Aktualisiert am

In 90 Staaten besteht laut Weltgesundheitsorganisation für Motorradfahrer eine Helmpflicht. Bild: dpa

Mehr als 1,2 Millionen Menschen starben 2010 weltweit im Straßenverkehr. Zu den besonders gefährdeten Gruppen zählen laut WHO Fußgänger und Radfahrer. Die UN-Organisation fordert nun strengere Gesetze in vielen Staaten.

          2 Min.

          Unfälle im Straßenverkehr sind nach Auskunft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die achthäufigste Todesursache weltweit. 2010 gab es 1,24 Millionen Verkehrstote. Angesichts dieser Zahl müssten viele Länder strengere Gesetze einführen, forderte die UN-Organisation in einem am Donnerstag veröffentlichten Report. Denn nur in 28 Staaten gebe es auch Vorschriften, die sämtliche Risikofaktoren wie Alkohol am Steuer oder Fahren ohne Gurt minimierten. Dazu zählt auch Deutschland.

          Einige Gruppen seien auf der Straße besonders gefährdet, heißt es in dem Bericht. Demnach sind 59 Prozent aller tödlich Verunglückten zwischen 15 und 44 Jahre alt. Die große Mehrheit stellten Männer. Außerdem lebten Fußgänger und Radfahrer riskant: Sie machten etwa ein Viertel aller Getöteten aus. In manchen Ländern sei diese Zahl signifikant höher, weil nicht-motorisierte Verkehrsteilnehmer dort nur unzureichend geschützt würden.

          Nord-Süd-Gefälle bei den Straßenverkehrsregeln

          Lediglich sieben Prozent der gesamten Bevölkerung sind durch gesetzliche Regelungen im Straßenverkehr nach Ansicht der WHO ausreichend gesichert. Sie forderte die Staaten auf, notwendige Gesetzesänderungen so schnell wie möglich einzuführen. „Wenn das nicht sichergestellt werden kann, werden Familien und Gemeinschaften weiterhin um Opfer trauen und das Gesundheitssystem wird die Hauptlast der Verletzungen und der bleibenden Schäden wegen Verkehrsunfällen tragen müssen“, sagte die WHO-Direktorin Margaret Chan.

          Auch regionale Unterschiede seien zu berücksichtigen. Die Gefahr, an einer Verletzung nach einem Unfall im Straßenverkehr zu sterben, sei in Afrika am höchsten. Die besten Überlebenschancen gebe es in Europa. Konsens bestehe fast auf der ganzen Welt bei der Gurtpflicht: In 111 Ländern müssten alle Insassen angeschnallt sein. Allerdings fehlen diese Gesetze in Teilen Afrikas und in Südostasien, berichtet die WHO. 96 Länder verpflichten Fahrer dazu, Kinder im Auto etwa mit einem Kindersitz speziell zu schützen. Motorradfahrer müssten in 90 Staaten einen Helm tragen. 89 Länder hätten Gesetze gegen Trunkenheit am Steuer.

          Dafür gebe es nur in 59 Ländern der Welt in Stadtgebieten eine Geschwindigkeitsbeschränkung von höchstens 50 Kilometern pro Stunde. Solche Regeln müssten in Südamerika, Afrika, dem Mittleren Osten und Asien noch eingeführt werden, mahnt die UN-Organisation.

          Auf Afrikas Straßen ist es am gefährlichsten
          Auf Afrikas Straßen ist es am gefährlichsten : Bild: F.A.Z.

          In Deutschland geht die Zahl der Verkehrstoten laut Statistischem Bundesamt seit Jahrzehnten zurück. Im Jahr 2012 verunglückten auf Deutschlands Straßen 3606 Menschen tödlich, so wenige wie noch nie seit dem Beginn der Statistik im Jahr 1950. Das sind im Schnitt jedoch immer noch zehn Verkehrstote täglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler und Zeitenwende : Unterhaken mit Olaf Scholz? So nicht!

          Scholz muss lageabhängig führen und überzeugen. Dazu sind klare und empathische Ansagen nötig. Der Kanzler muss die von ihm ausgerufene „Zeitenwende“ mit Leben füllen.
          Passanten im multikulturellen Londoner Stadtteil Brixton

          Johnsons Asylpolitik : Verschlossene Briten, offene Briten

          Die britische Asylpolitik sorgt für Empörung. Selbst Kronprinz Charles soll sich „abgestoßen“ fühlen. Der Vorwurf der Abschottung führt aber in die Irre.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.