https://www.faz.net/-gum-8ecac

Tochter von Whitney Houston : Bobbi Kristina Brown hatte Drogen im Blut

  • -Aktualisiert am

Bobbi Kristina Brown (r.) mit ihrer Großmutter Cissy Houston im Jahr 2012 Bild: Reuters

Die Tochter von Whitney Houston wurde vor ihrer Einlieferung ins Krankenhaus durch Medikamente und Rauschgift bewusstlos – ihre Tante erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren damaligen Lebensgefährten.

          1 Min.

          Bobbi Kristina Brown, die Tochter der verstorbenen Popdiva Whitney Houston und des Sängers Bobby Brown, ist nach dem Konsum von Medikamenten und Rauschgift in der Badewanne bewusstlos geworden. Wie die Gerichtsmedizin des Bezirks Fulton (Georgia) am Freitag mitteilte, bleiben weitere Umstände ihres Todes aber vorerst offen.

          Brown war am 31. Januar 2015 leblos in der Badewanne ihres Hauses in Roswell bei Atlanta gefunden worden. Nach sechs Monaten im Koma starb die Zweiundzwanzigjährige. Kurz nachdem Brown damals ins Krankenhaus gebracht wurde, waren Vorwürfe gegen ihren Lebensgefährten Nick Gordon laut geworden.

          Ihre Tante Pat Houston warf dem Ziehsohn Whitney Houstons vor, Brown einen tödlichen Drogencocktail gegeben zu haben. Zudem soll Gordon sie bei einem Streit an den Haaren die Treppe hinaufgeschleift und ihr mehrere Zähne ausgeschlagen haben.

          Bobbi Kristina Brown bei der Premiere von „Sparkle“ in Hollywood im August 2012
          Bobbi Kristina Brown bei der Premiere von „Sparkle“ in Hollywood im August 2012 : Bild: Reuters

          Browns gerichtlich bestellte Betreuerin Bedelia Hargrove hatte deshalb schon vor Browns Tod eine Zivilklage gegen Gordon eingereicht. „Wir werden nichts unversucht lassen, um Gerechtigkeit für Bobbi Kristina Brown zu bekommen“, teilte Hargrove mit. Auf Antrag eines Fernsehsenders hatte ein Gericht in Atlanta am Freitag entschieden, den Obduktionsbericht offenzulegen.

          Weitere Themen

          Biden führt umfassende Maskenpflicht in Amerika ein

          Corona-Liveblog : Biden führt umfassende Maskenpflicht in Amerika ein

          Söder spricht sich für europäischen Impfpass aus +++ Patient stirbt nach zweiter Corona-Infektion +++ Studenten in Frankreich demonstrieren für Präsenzlehre +++ Italien erwägt Klage gegen Pfizer wegen Lieferengpässen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Bergsteiger Cesare Maestri gestorben

          Im Alter von 91 Jahren : Bergsteiger Cesare Maestri gestorben

          Sein Name wird ewig mit dem Cerro Torre verbunden bleiben: Ob er ihn 1959 tatsächlich als Erster bestiegen hat, bleibt wohl ungewiss. Am Dienstag ist Cesare Maestri im Alter von 91 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.