https://www.faz.net/-gum-9f2zb

Weltrekord in Edinburgh : Whisky-Flasche für fast eine Million Euro verkauft

  • Aktualisiert am

Ganz schön begehrt ist dieser Whisky. Er ist ja auch der teuerste der Welt. Bild: dpa

Guten Whisky kann man sich etwas kosten lassen. Ein Käufer aus Fernost hat jetzt bei einer Auktion so tief in die Tasche gegriffen wie niemand vor ihm. Dafür bekommt er einen steinalten Whisky.

          1 Min.

          Der teuerste Whisky der Welt wechselte am Mittwoch für 947.000 Euro den Eigentümer. Bei einer Auktion im schottischen Edinburgh wurde die 60 Jahre alte Flasche Macallan Valerio Adami 1926 für den Rekordpreis von 848.750 Pfund verkauft. Eine Flasche aus dem selben Fass war im Mai in Hongkong für rund 814.000 Pfund verkauft worden.

          Den Zuschlag bei der Auktion in Edinburgh erhielt ein Käufer aus dem Fernen Osten. Dort gebe es ein „riesiges Interesse an Whisky“, sagte Richard Harvey vom Auktionshaus Bonhams. „Überall im Fernen Osten werden Whisky-Bars eröffnet.“ Ein Drittel bis 40 Prozent aller Verkäufe des Auktionshauses gingen in diese Region.

          Die am Mittwoch erzielten 848.750 Pfund bedeutet einen Weltrekord für eine Flasche schottischen Whisky bei einer öffentlichen Auktion. „Es ist eine große Ehre, einen neuen Weltrekord aufgestellt zu haben, vor allem hier in Schottland, der Heimat des Whiskys“, sagte Bonhams-Whisky-Experte Martin Green.

          Der Macallan Valerio Adami 1926 war im Jahr 1926 gebrannt und 1986 in Flaschen abgefüllt worden. Nur 24 Flaschen von ihm wurden hergestellt, die Etiketten wurden von den Künstlern Peter Blake und Valerio Adami entworfen.

          Weitere Themen

          Wiederaufbau kostet 700 Millionen Euro Video-Seite öffnen

          Nach Hochwasser : Wiederaufbau kostet 700 Millionen Euro

          Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Kosten für die Instandsetzung der durch Hochwasser beschädigten oder zerstörten Autobahnen, Straßen und Brücken im Westen Deutschland auf rund 700 Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Die „Bild“-Zeitung klagte an: Merkel nicht im Flutgebiet. Ja, weil der Bundespräsident an jenem Tag da war. Die Kanzlerin kam einen Tag später.

          Umgang mit Katastrophen : Mut in Zeiten der Flut

          In der Hochwasserkatastrophe halfen viele selbstlos. Andere aber begannen schon früh damit, eigene Ziele zu verfolgen. Selbstgerechter geht es nicht.

          Corona-Varianten : Was macht Delta so gefährlich?

          Immer neue Varianten von SARS-CoV-2 grassieren und lassen die Pandemie nicht enden, obwohl immer mehr Menschen geimpft sind. Forscher mühen sich, die nächsten Mutationen vorherzusagen. Warum gelingt das nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.