https://www.faz.net/-gum-9f2zb

Weltrekord in Edinburgh : Whisky-Flasche für fast eine Million Euro verkauft

  • Aktualisiert am

Ganz schön begehrt ist dieser Whisky. Er ist ja auch der teuerste der Welt. Bild: dpa

Guten Whisky kann man sich etwas kosten lassen. Ein Käufer aus Fernost hat jetzt bei einer Auktion so tief in die Tasche gegriffen wie niemand vor ihm. Dafür bekommt er einen steinalten Whisky.

          Der teuerste Whisky der Welt wechselte am Mittwoch für 947.000 Euro den Eigentümer. Bei einer Auktion im schottischen Edinburgh wurde die 60 Jahre alte Flasche Macallan Valerio Adami 1926 für den Rekordpreis von 848.750 Pfund verkauft. Eine Flasche aus dem selben Fass war im Mai in Hongkong für rund 814.000 Pfund verkauft worden.

          Den Zuschlag bei der Auktion in Edinburgh erhielt ein Käufer aus dem Fernen Osten. Dort gebe es ein „riesiges Interesse an Whisky“, sagte Richard Harvey vom Auktionshaus Bonhams. „Überall im Fernen Osten werden Whisky-Bars eröffnet.“ Ein Drittel bis 40 Prozent aller Verkäufe des Auktionshauses gingen in diese Region.

          Die am Mittwoch erzielten 848.750 Pfund bedeutet einen Weltrekord für eine Flasche schottischen Whisky bei einer öffentlichen Auktion. „Es ist eine große Ehre, einen neuen Weltrekord aufgestellt zu haben, vor allem hier in Schottland, der Heimat des Whiskys“, sagte Bonhams-Whisky-Experte Martin Green.

          Der Macallan Valerio Adami 1926 war im Jahr 1926 gebrannt und 1986 in Flaschen abgefüllt worden. Nur 24 Flaschen von ihm wurden hergestellt, die Etiketten wurden von den Künstlern Peter Blake und Valerio Adami entworfen.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.