https://www.faz.net/-gum-9p8pv

Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für ganz Deutschland

  • Aktualisiert am

Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin) Bild: dpa

Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. In einigen Gebieten kommt es dieses Wochenende schon zu Unwettern.

          Noch vor der kommenden Hitze-Woche, die voraussichtlich ganz Deutschland betrifft, wird es in Teilen Bayerns am Wochenende regnerisch und stürmisch. Es gebe in der Nacht zum Sonntag vielerorts starke Gewitter, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Sturmböen und Hagelkörner mit einem Durchmesser von etwa zwei Zentimetern seien lokal möglich. Am Sonntag wird es einem DWD-Sprecher zufolge im Süden wechselhaft, im Norden bleibt es hingegen überwiegend trocken. Mit Temperaturen von bis zu 29 Grad wird es hochsommerlich warm. Ab nächster Woche müssen sich die Menschen in Bayern dann wieder auf Hitze einstellen. „Am Montag beginnt eine Hitzewelle, die voraussichtlich die ganze Woche andauert“, sagte der Sprecher. Demnach werden Temperaturen weit über 30 Grad erwartet.

          Heftige Gewitter sind auch schon am Samstag über Nordrhein-Westfalen hinweggezogen. In Düsseldorf musste die „größte Kirmes am Rhein“ für einige Zeit den Betrieb einstellen. „Die Sicherheit geht vor“, sagte ein Kirmes-Sprecher. In Mönchengladbach wurden Straßen überflutet, Dächer beschädigt oder abgedeckt, Bäume umgestürzt oder Astwerk abgerissen, wie die Stadt am Abend mitteilte. Der Deutsche Wetterdienst hatte am Samstagnachmittag für weite Teile Nordrhein-Westfalens Unwetterwarnungen herausgegeben. Der Landesleitstelle waren bis zum späten Nachmittag zunächst keine größeren Schäden oder wetterbedingten Unfälle bekannt.

          Vorsicht geboten für die kommende Woche

          Alte und kranke Menschen sowie kleine Kinder müssen in der kommenden Woche besonders vorsichtig sein: Angesichts einer erwarteten Hitzeperiode rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) damit, dass am Montag in mehreren Regionen Deutschlands die Voraussetzungen für Hitzewarnungen erfüllt sind. „In den folgenden Tagen werden die Menschen in manchen Teilen Deutschlands mit der Warnstufe 2 leben müssen“, sagte Andreas Matzarakis, Leiter des Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des DWD in Freiburg, der Deutschen Presse-Agentur.

          Die Warnstufe 2 wird herausgegeben, wenn tagsüber extreme Wärmebelastung herrscht. Die sogenannte gefühlte Temperatur liegt dann über 38 Grad. Starke Wärmebelastung und damit die Voraussetzung für die Warnstufe 1 liegt vor, wenn um 14 Uhr die gefühlte Temperatur 32 Grad und mehr beträgt. Die vom DWD verwendete Gefühlte Temperatur ist nicht mit der Lufttemperatur gleichzusetzen. Für die Wärmebelastung müssen neben der Lufttemperatur der Wasserdampfgehalt der Luft, der Wind und die Strahlung berücksichtigt werden.

          Angesichts der erwarteten Hitzebelastungen, die nach bisherigen Prognosen mindestens bis zum folgenden Wochenende anhalten können, empfahl Matzarakis, körperliche Anstrengungen im Freien zu vermeiden. Nicht nur für gesundheitlich geschwächte Menschen sei es an so heißen Tagen wichtig, viel zu trinken. „Halten Sie Ihre Wohnung kühl, denn ein erholsamer Schlaf hilft dabei, die Hitze des Tages besser zu verkraften“, so eine Empfehlung des DWD.

          Allerdings dürfte es in der kommenden Woche gerade in den städtischen Ballungszentren der Rhein-Main-Region, am Oberrhein und im Rhein-Neckar-Gebiet wieder zu den sogenannten Tropennächten kommen. Dann sinken die Temperaturen nicht unter 20 Grad – was eine Kühlung der Wohnung erschwert. „Gebäude hinken auch nach dem Ende einer Hitzeperiode hinterher“, sagte Matzarakis. „Bis die wieder ausgekühlt sind, dauert es auch dann noch, wenn die Außentemperaturen bereits wieder gesunken sind.


          Nach der Hitze folgt erhöhtes Unwetterpotenzial.

          In diesem Sommer gab es nach DWD-Angaben bisher drei Hitzewellen – das seien ungewöhnlich viele und teils lang anhaltende. Im Juni wurden an mehreren Orten die regionalen Rekordtemperaturen übertroffen. Insgesamt handelte es sich um den wärmsten und sonnigsten Juni seit Beginn flächendeckender Messungen.

          Wetter am Wochenende

          Am Wochenende wird das Wetter dagegen noch wechselhaft sein. Im mehreren Regionen werden Schauer und Gewitter erwartet. Am Samstag bringt Tief „Theo“ zunächst feucht-warme Luft, Unwetter sind vorhergesagt, wie der DWD mitteilte. Erst kommt es in der Nordwesthälfte, ab dem Nachmittag vereinzelt auch im Osten und Süden zu Schauern und Gewittern. „Lokal sind dann auch wieder Starkregen, Hagel und Sturmböen ein Thema.“ Die Temperaturen im Norden und Nordwesten erreichen bis zu 29 Grad, im restlichen Land sind es bis zu 33 Grad.

          Vor allem in Nordrhein-Westfalen kann es ab Samstagmittag örtliche Unwetter mit Starkregen, Hagel und zum Teil auch schweren Sturmböen geben. Das hat der DWD in einem Warnlagebericht für NRW mitgeteilt. Die Meteorologen berichteten, ab Mittag sei von Westen mit heraufziehenden Gewittern zu rechnen. Vor allem östlich des Rheins könne es lokal heftigen Starkregen, Hagel und Sturmböen bis zu 100 Stundenkilometern geben. Doch auch westlich des Rheins seien hier und da heftige Gewitter möglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen.

          Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

          Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Mehr Labilität wagen!

          Zehn Tage vor zwei Landtagswahlen im Osten kehrt Maybrit Illner mit ihrer Talkshow aus den Ferien zurück. Dabei stiftet sie einen fruchtbaren Streit – mit überraschendem Ergebnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.