https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wetterdienst-erwartet-ende-naechster-woche-abkuehlung-15721388.html

Hitze-Ende in (ferner) Sicht : So lange dauert es noch bis zur Abkühlung

  • Aktualisiert am

Abkühlung muss man bis Ende nächster Woche noch im Wasser suchen wie hier auf dem Schlossplatz in Stuttgart. Bild: dpa

Der Deutsche Wetterdienst erwartet demnächst sinkende Temperaturen – doch bis dahin müssen sich einige Regionen auf steigende Temperaturen und Unwetter einstellen.

          1 Min.

          Nach langer Gluthitze soll der Sommer nächste Woche endlich einen Gang zurückschalten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach erwartet für Donnerstag einen „signifikanten Temperaturrückgang“, wie Meteorologe Lars Kirchhübel am Freitag sagte. Zwar heize es sich bis Mittwoch noch auf bis zu 39 Grad auf. Danach fielen die Temperaturen stark, in Deutschland würden dann 20 bis 30 Grad herrschen, wobei 30 Grad nur punktuell erreicht würden.

          Das ist allerdings noch Zukunftsmusik. Der Südosten muss sich jetzt erst einmal auf Gewitter an diesem Samstag einstellen, die auch unwetterartig mit Starkregen und Hagel ausfallen können. Über etwas Abkühlung kann sich schon einmal der Norden freuen – für die Nordseeküste sind 23 Grad vorausgesagt. Derweil geht es im Rhein-Neckar-Raum und am Oberrhein mit bis 38 Grad richtig heiß zu.

          Wie wird das Wetter bei Ihnen? Schauen Sie hier nach.

          Am Sonntag wird es im Süden etwas kühler, 29 bis 35 Grad sind es dort und 24 bis 29 Grad im Norden. Im Süden und Südosten kann es weiter kräftig gewittern. In der neuen Woche heizt sich die Luft abermals auf, dann sind auch im Norden wieder die 30 Grad in Sicht, in der Mitte und im Süden sind bis zu 36 Grad möglich.

          Weitere Themen

          Kubas größtes Ölterminal brennt

          Matanzas : Kubas größtes Ölterminal brennt

          In Matanzas, etwa 100 Kilometer von der kubanischen Hauptstadt entfernt, brennen Treibstofftanks. Ein Blitzeinschlag hat das Feuer entfacht. Das Unglück dürfte schwere Folgen für die Stromversorgung auf der Insel haben.

          Topmeldungen

          Nichtschwimmer : Wo Deutschland untergeht

          199 Menschen sind seit Beginn des Jahres in Baggerseen, Flüssen und Schwimmbädern ertrunken. Wie kommt es dazu? Eine Suche nach den Ursachen an deutschen Badestellen.
          Die Zerstörung vor Augen: Autowracks auf einem Parkplatz im Kiewer Vorort Irpin

          Ukrainische Verluste : „Der Krieg nimmt uns die Besten“

          Immer mehr Angehörige der städtischen Eliten der Ukraine lassen im Krieg ihr Leben. Auch Kämpfer der Territorialverteidigung werden nun an die verlustreiche Front im Donbass geschickt. Doch Russland nachgeben will fast niemand.
          Aus der Broschüre „La Présence des femmes“

          Documenta und Antisemitismus : Keine Juden „als solche“

          Die Documenta veröffentlicht die lang versprochenen Erläuterungen zu den algerischen Zeichnungen böser Juden. Das Ergebnis: Nirgendwo Antisemitismus zu erkennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.