https://www.faz.net/-gum-9crjc

Wetteraussichten : Gewitter von West nach Ost

  • Aktualisiert am

Bei den Temperaturen hilft nur noch Abkühlung. Bild: dpa

Für das Wochenende sind wieder Höchsttemperaturen vorhergesagt. Bereits am frühen Samstagmorgen zeigt das Thermometer vielerorts mehr als 20 Grad an. Im Laufe des Tages werden jedoch Gewitter erwartet.

          1 Min.

          Mit Nachttemperaturen von mehr als 20 Grad ist Deutschland vielerorts in den Samstag gestartet. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, wurden um 4 Uhr morgens in Berlin bereits 21 Grad gemessen, im Raum Düsseldorf 24 Grad und im Raum Wiesbaden 22 Grad. Die Höchsttemperaturen liegen tagsüber zwischen 28 und 35 Grad, an der Nordsee und in den westlichen Mittelgebirgen auch darunter.

          Jedoch sollen Tiefausläufer im Tagesverlauf auf große Landesteile übergreifen. In schwülwarmer Luft werden mehrere Gewitterstörungen erwartet. Heute zunächst in den westlichen Landesteilen, ab den Mittagsstunden über der Mitte des Landes und zum Abend werden auch im Osten teils kräftige Gewitter erwartet. Zum Sonntag soll sich der Hochdruckeinfluss dann wieder verstärken.

          Der Freitag war vielerorts in Deutschland heiß, brachte aber keine neuen Temperaturrekorde. Laut DWD war Lingen in Niedersachsen der bundesweit wärmste Ort. Dort trieb die Hitze die Thermometer auf 37,3 Grad. Auf Platz zwei der wärmsten Orte landete der Duisburger Stadtteil Baerl mit 37,1 Grad.

          Die Feuerwehr brachte am Freitag mehrere Waldbrände unter Kontrolle, darunter am Autobahndreieck Potsdam in Brandenburg. Dort stoppten Feuerwehr, Bundeswehr und Polizei eine Feuersbrunst in einem Kiefernwald. Nach Ansicht eines Fachmanns ist Deutschland für größere Wald- und Landschaftsbrände nicht richtig gewappnet.

          „Wir bräuchten eine dem Technischen Hilfswerk vergleichbare Einrichtung zur Feuerbekämpfung und zur Bewältigung anderer Katastrophenlagen auf Bundesebene“, sagte der Professor für Feuerökologie an der Universität Freiburg, Johann Georg Goldammer, der „Mitteldeutschen Zeitung“. Bisher habe es kein Bundesland für nötig erachtet, ein eigenes Löschflugzeug anzuschaffen. Der Bund habe keine entsprechenden Kompetenzen.

          Weitere Themen

          Pudel führt Detektive zu totgeglaubter Deutschen

          Auf Mallorca : Pudel führt Detektive zu totgeglaubter Deutschen

          Eine Deutsche ist auf Mallorca festgenommen worden, nachdem sie ihren eigenen Tod vorgetäuscht haben soll, um einem Gerichtsverfahren zu entgehen. Der Riesenpudel der Frau führte Privatdetektive zu dem Haus der Gesuchten.

          Topmeldungen

          Leuchtturm auf Hiddensee: Mecklenburg-Vorpommern ist für Urlauber noch nicht offen.

          Erste Öffnungen : Wo aus Urlaubsträumen Reisen werden

          Schleswig-Holstein macht den Pfingsturlaub möglich, anderswo sind Touristen noch nicht willkommen. Tests und Maske gehören meist zu den Ferien dazu, manchmal auch die Quarantäne. Ein Überblick.
          Abstimmung im Bundestag am 6. Mai

          Corona-Pandemie : Bundestag beschließt Erleichterungen für Geimpfte

          Das Parlament stimmt für eine Verordnung, die Ausnahmen unter anderem bei den Kontaktbeschränkungen und Quarantäneregeln vorsieht. Um in Kraft zu treten, bedarf sie noch der Zustimmung des Bundesrats.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.