https://www.faz.net/-gum-9jcy9

So wird das Wetter : Erhöhte Glättegefahr am Wochenende

  • Aktualisiert am

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte auf den Straßen. (Archivbild) Bild: dpa

Das Wochenende beginnt trüb und nass, der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte auf den Straßen. Erfreulicher wird das Wetter am Sonntag im Westen und Norden Deutschlands.

          1 Min.

          Nasskaltes Wetter und Regen – bei Bodenfrost empfiehlt sich am Samstag in Deutschland besondere Aufmerksamkeit. Es bestehe erhöhte Glättegefahr, warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag.

          Generell beginnt das Wochenende eher trüb und nass. Dabei fällt Schnee, aber auch Schneeregen und Regen sind möglich. Die Temperaturen liegen zwischen 1 und 6 Grad. Am Abend kann länger anhaltender und in den Alpen kräftiger Schneefall einsetzen.

          Erfreulicher präsentiert sich das Wetter am Sonntag im Westen und Norden Deutschlands. Es bleibt trocken, und vor allem in Richtung Nordsee lässt sich nach Angaben der DWD-Meteorologen öfter die Sonne sehen.

          In der Südosthälfte Deutschlands gibt es hingegen nicht nur eine dichte Wolkendecke, es schneit auch verbreitet. Meist fallen aber nur wenige Zentimeter Neuschnee. Nur in den Alpen und im Erzgebirge sind den Angaben zufolge zehn bis 20 Zentimeter Neuschnee zu erwarten. Die Tageshöchsttemperaturen dürften zwischen 0 und 5 Grad liegen.

          Am Montag wird nur noch im Südosten leichter Schneefall erwartet, abends könnte es auch im Nordwesten etwas schneien. Ansonsten aber soll es überwiegend trocken bleiben bei Temperaturen zwischen 0 und 5 Grad.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.