https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wetter-wie-ein-gewitter-entsteht-199716.html

Wetter : Wie ein Gewitter entsteht

  • -Aktualisiert am
Ein Gewitter über dem Lago Maggiore
          1 Min.

          Sommergewitter zeichnen sich durch einige ganz typische Merkmale aus. Warme und feuchte Luft sind meteorologische Grundvoraussetzungen dafür. Sie kommen im Sommer und suchen die Erdoberfläche fast immer nachmittags heim. Warum?

          An einem heißen Sommertag brennt die Sonne auf die Erdoberfläche und erwärmt so Luft. Weil wärmere Luft leichter ist als kühle, steigt diese Luft auf. Sobald sie in kühleren Schichten ankommt, beginnt das Wasser in ihr zu kondensieren. Tröpfchen bilden sich und werden im weiteren Verlauf des Gewitters zu den typischen Cumuluswolken. Wenn die Luft warm genug ist (was meist erst nachmittags der Fall ist), steigt sie bis in Höhen, in denen die Tropfen auch gefrieren und Hagelkörner bilden. Die Wolkenform wird zu einem ambossartigen Gebilde, einer sogenannten Cumulonimbuswolke.

          Rotation in der Wolke

          Gleichzeitig setzt in der Wolke ein Rotationsprozess ein. Die Winde innerhalb der mittlerweile entstandenen Wolken führen Tropfen und Hagelkörner etliche Male von niederen und somit wärmeren Schichten in höhere und kühlere. So bilden sich Hagelkörner, die von wiederholtem Tauen und Wiedergefrieren aus vielen Schichten bestehen. Hagel heißen die Eiskörner erst ab einer Größe von fünf Millimetern, kleinere nennen sich Graupel.

          Die großen Tropfen, die Gewitterschauer auszeichnen, sind eine direkte Folge der Hagelbildung. Tropfen bleiben beim Fallen aus einer Wolke nur bis zu einer bestimmten Größe stabil. Größere Tropfen zerfallen in mehrere Teile. Wenn Hagelkörner aber erst relativ kurz vor dem Erdboden schmelzen, wie es bei Gewittern der Fall ist, bleibt der Tropfen groß. Die für ein Gewitter typischen Blitze entstehen durch Ladungsunterschiede in den Wolken. Genauer gesagt durch mikrophysikalische Prozesse beim Tauen von Eiskristallen oder dem Zersplittern großer Tropfen.

          Sommergewitter ändern die grundsätzliche Wetterlage nicht. Nach dem Regen wird es jedoch meist kühler.

          Weitere Themen

          Spanischer Sommer ohne Eiswürfel

          Knappheit wegen Energiekosten : Spanischer Sommer ohne Eiswürfel

          Wegen der dramatisch gestiegenen Preise für Gas und Strom hatten spanische Eisfabriken schon im Frühjahr ihre Produktion gedrosselt. Ausgerechnet in der Urlaubszeit geht Bars und Restaurants nun das Eis aus.

          Topmeldungen

          Markus Söder und das schöne Bayern

          Streit um Energiepolitik : Ende eines Erfolgsmodells

          Die bayerische CSU war schon immer gut darin, Unangenehmes auf andere Bundesländer abzuschieben. Bei der Energie könnte sie damit erstmals scheitern.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.