https://www.faz.net/-gum-6poa9

Wetter : Weltweit Regenfälle und Überschwemmungen

  • Aktualisiert am

Auf der Flucht vor der Flut Bild: AP

In Europa und in Asien sorgen Unwetter und Überschwemmungen für Unruhe. Tote und Verletzte sowie horrende Schäden sind die Folge.

          2 Min.

          Nicht nur in Deutschland tobten am Samstag Unwetter. Sintflutartige Regenfälle in Nordkorea haben laut Berichten der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA zahlreiche Menschen getötet oder verletzt. Zudem habe der Regen einen Schaden von mehreren Milliarden Dollar verursacht. Die Regenfälle im Süden des Landes hätten während der letzten fünf Tage im Juli teilweise 50 bis 70 Prozent des durchschnittlichen Niederschlags eines gesamten Jahres betragen, hieß es am Samstag.

          Nordkorea ist eines der am stärksten isolierten Länder der Welt, so dass noch keine unabhängigen Berichte über weitere Schäden vorlagen. Die Regenfälle folgten auf eine längere Dürreperiode, die die Ernte in dem verarmten kommunistischen Staat bereits zu großen Teilen zerstört hatte. Auch in Südkorea verursachte der Regen Überschwemmungen und Erdrutsche, bei denen mindestens zwei Menschen getötet wurden.

          Indien

          Fast eine halbe Million Menschen sind in Indien und Bangladesh von starken Überschwemmungen betroffen. Die indische Regierung hat Armeesoldaten in die Hochwassergebiete im Unionsstaat Bihar entsandt. Mehrere tausedn Menschen mussten ihre Häuser verlassen. In Bangladesch seien insgesamt sechs Menschen in den Fluten gestorben, wieviele Todesopfer in Indien zu beklagen sind, war noch nicht bekannt. Die Wassermassen lösten Schlammlawinen aus, rissen Strohhütten mit und zerstörten die Ernte, wie die Behörden berichteten.

          Polen

          Nach dem schweren Hochwasser in Polen hat in der Nacht zum Samstag ein Sturm zwei Menschenleben im Westen des Landes gefordert. Das teilten Behördensprecher mit. Damit stieg die Zahl der Opfer in den Unwettern der vergangenen Tage auf fast 30. Der Pegel der Weichsel sank indessen weiter, nachdem die rund 400 Kilometer lange Flutwelle die Ostsee erreichte. Für den Norden Polens wurde weitgehend Entwarnung gegeben.

          Die Toten des Sturms in der Region Wielkopolska (Großpolen), rund 350 Kilometer westlich von Warschau, seien offenbar beide vom Blitz getroffen worden, erklärte ein Behördensprecher. Mindestens drei weitere Personen wurden verletzt. Der Sturm riss zahlreiche Bäume um, auch Gebäudeschäden wurden bekannt.

          Obwohl einige Ortschaften noch immer mit der Flut zu kämpfen hatten, entspannte sich die Hochwasserlage am Samstag weiter. Auch für das Wochenende vorhergesagter Regen dürfte für den Norden des Landes keine Bedrohung darstellen, betonten die Behörden. Im Süden Polens war bis Samstag ein Großteil der rund 16.000 vor dem Hochwasser geflüchteten Menschen zu ihren Häusern zurückgekehrt.

          Tschechien

          Bei schweren Gewittern mit Hagel und starken Windböen ist in Südböhmen ein 18-jähriger Tscheche ums Leben gekommen. Der Jugendliche sei am Freitagabend von einem entwurzelten Baum erschlagen worden, als er auf dem Fahrrad zum Campingplatz zurückkehren wollte, teilte die Polizei am Samstag in Prag mit. Bei dem Unwetter waren in weiten Landesteilen Straßen überflutet, Dächer abgedeckt und Stromleitungen durchtrennt worden. Die Rettungskräfte waren auch am Samstag noch im vollen Einsatz.

          Weitere Themen

          Mann wird ins Meer gespült und überlebt Video-Seite öffnen

          Tsunami in Tonga : Mann wird ins Meer gespült und überlebt

          Der Ausbruch eines Unterwasservulkans verursachte eine riesige Welle, die große Teile der Insel zerstörte. Nach eigenen Angaben hielt sich der 57-jährige Lisala Folau 27 Stunden an einem Stück Holz fest, bevor er sich an Land retten konnte.

          Ein Druide als Hassprediger

          Prozess in Mannheim : Ein Druide als Hassprediger

          Vor fünf Jahren wurde der Hauptangeklagte verhaftet, jetzt steht er wegen Volksverhetzung vor Gericht. Der 71 Jahre alte Mann und selbst ernannte „Druide“ hat nun in Mannheim ein Geständnis abgelegt.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?