https://www.faz.net/-gum-ad0o9

Unwettergefahr bei EM-Spiel : Gewitterlage hält in vielen Teilen Deutschlands an

  • Aktualisiert am

Ein Blitz entlädt sich über München in der Nähe der Heilig-Kreuz-Kirche im Stadtteil Giesing. Bild: dpa

Das Wetter kommt in vielen Regionen des Landes nicht zur Ruhe. Auch beim EM-Gruppenspiel gegen Ungarn in München könnte es brenzlig werden. Es drohen Starkregen und schwere Sturmböen.

          1 Min.

          Blitz und Donner, dazu auch reichlich Regen – das Wetter in vielen Teilen Deutschlands kommt noch nicht zur Ruhe. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sah am Mittwoch gerade für den Großraum München ein Unwetterrisiko für den späten Nachmittag. Dabei könnte es auch beim EM-Gruppenspiel Deutschland-Ungarn brenzlig werden, hieß es. Neben größerem Hagel bestehe lokal die Gefahr von heftigem Starkregen von mehr als 30 Litern pro Quadratmeter binnen kurzer Zeit und teils schweren Sturmböen. Bereits in der Nacht zum Mittwoch hatten Unwetter Schäden in Teilen Bayerns verursacht.

          Von Donnerstag an ziehe die Gewitterfront zunehmend nordwärts in die Mitte und den Osten Deutschlands. Die Unwettergefahr beschränke sich dabei aber immer mehr auf punktuellen Starkregen. Nur der Norden und Nordwesten Deutschlands bleiben wohl von Gewittern verschont. Allerdings sei bis zum Wochenende auch dort mit gelegentlichen, meist leichten Regenfällen zu rechnen.

          Die Temperaturen erreichen am Donnerstag Höchstwerte zwischen 19 und 29 Grad, wobei es vor allem im Osten und Südosten besonders warm sein dürfte. Am Freitag ist es nur noch mäßig warm mit Höchstwerten zwischen 20 und 24 Grad, so die DWD-Meteorologen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.