https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wetter-in-deutschland-tief-manfred-bringt-gewitter-17495357.html

Wetter in Deutschland : Tief „Manfred“ bringt Gewitter, Sturm und Starkregen

  • Aktualisiert am

Am Samstag genießen Wanderer in Bayern noch das Ausflugswetter, am Sonntag bringt Tief „Manfred“ dann schlechteres Wetter. Bild: dpa

In der Nacht zum Sonntag sorgt Tief „Manfred“ in der Westhälfte des Landes für schauerartige Regenfälle und zum Teil kräftige Gewitter. Im Verlauf des Tages zieht es dann über Norddeutschland hinweg nach Osten.

          1 Min.

          Nach viel Sonnenschein bei sommerlichen 25 bis 30 Grad am Samstag bringt Tief „Manfred“ ab der Nacht zu Sonntag schauerartige Regenfälle und zum Teil kräftige Gewitter in die Westhälfte Deutschlands. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, verlagert sich „Manfred“ im Tagesverlauf über Norddeutschland hinweg ostwärts. „Damit weiten sich auch Schauer und Gewitter am Sonntag auf weite Teile des Landes aus.“

          Nach Angaben des DWD dürfte es später dann zwei Schwerpunkte geben: Zum einen rechnen die Meteorologen im Südosten mit Gewittern, die neben Starkregen und schweren Sturmböen auch heftigen Hagel bringen können. Zum anderen rückten nach aktuellem Stand Teile des Nordens und Ostens, besonders die Regionen vom östlichen und südlichen Niedersachsen über Sachsen-Anhalt bis nach Brandenburg und Berlin, in den Fokus. Dort sei neben kräftigen Gewittern auch mit länger andauernden Regenfällen zu rechnen.

          Wie wird das Wetter bei Ihnen? Schauen Sie hier nach.

          Dabei können bis Montag nach der DWD-Prognose stellenweise 50 bis 80 Liter pro Quadratmeter fallen. Lokal seien auch noch höhere Mengen nicht ausgeschlossen. „Wie sich die Lage genau entwickelt, ist im Moment allerdings noch unsicher“, hieß es.

          Am Dienstag 18 bis 23 Grad

          Zum Wochenstart sollen die Regenfälle allmählich nachlassen und sich langsam südwärts verlagern. Der Südosthälfte Deutschlands stehe damit nochmals ein unbeständiger bis verregneter Tag ins Haus. Demgegenüber bleibe es Richtung Westen und Norden nicht nur meist trocken, sondern unter zunehmendem Hochdruckeinfluss auch vermehrt sonnig.

          Das Temperaturniveau wird wieder in den nur mäßig-warmen Bereich abrutschen. Erwartet der DWD am Sonntag vereinzelt noch einmal bis zu 26 Grad, ist am Montag wohl bei maximal 23 Grad Schluss.

          Am Dienstag werden den Meteorologen zufolge auch aus dem Südosten die letzten Regentropfen vertrieben. „Die Sonne tut sich aber noch schwer, sich gegen die vielen Wolken durchzusetzen. Ansonsten gibt es viel Sonnenschein bei weiterhin nur gemäßigten Höchstwerten zwischen 18 und 23 Grad.“ Aber auch dieser Hochdruckeinfluss dürfte nicht von langer Dauer. Bereits ab Mittwoch sehe es so aus, als ob es von Norden her bereits wieder unbeständiger werde, teilte der DWD mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Solarzellen, frisch aus der Produktion in Dresden

          Energiewende daheim : So versteuern Sie Ihre Solaranlage

          Wer seinen Strom selbst produziert, muss jetzt aktiv werden – und zum Beispiel klären, ob ihn das Finanzamt als Unternehmer führen muss. Wir sagen, was nun zu tun ist.
          EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen zu Gast bei Präsident Selenskyj in Kiew am Freitag.

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj reist nach Brüssel

          Norwegen verspricht Kiew Milliardenhilfe +++ Russland will in besetzten Gebieten wählen lassen +++ Ukrainischer Verteidigungsminister soll seinen Posten räumen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          Richard Socher, 39, ist der Gründer und Vorstandschef von You.com, einer KI-basierten Suchmaschine.

          Richard Socher : Der Deutsche, der Google vom Thron stoßen will

          Die Forschung von Richard Socher zur Künstlichen Intelligenz ist Zehntausende Male zitiert worden – und hat geholfen, Software wie ChatGPT zu entwickeln. Sein nächstes Ziel: Bei den Suchmaschinen ganz vorne mitzuspielen.
          Liz Truss am 5. Februar in London

          Kritik an Sunak : Truss tritt nach

          Liz Truss’ erste öffentliche Intervention nach ihrem Rücktritt legt die Gräben bei den Tories offen. Von den einen erntet sie Kopfschütteln – von den anderen Beifall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.