https://www.faz.net/-gum-9xyna

Wetter : Sommerzeit – und dann gibt’s Schnee

  • Aktualisiert am

Frühlingswetter in Heidelberg: Ab Sonntag soll es allerdings vielerorts kälter werden und sogar schneien. Bild: dpa

Am Sonntag müssen die Deutschen mit einem Kälteeinbruch rechnen. Auf das frühlingshafte Wetter der vergangenen Tage könnte Schnee folgen.

          1 Min.

          Nach dem sehr frühlingshaften Samstag erwartet Deutschland zu Beginn der Sommerzeit am Sonntag ein Kälteeinbruch mit Schnee oder Schneeregen in manchen Regionen. „Solch einen Vorstoß gab es im ganzen vergangenen Winter nicht zu sehen“, teilte Sebastian Altnau vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mit. Also noch keine Zeit für Sommerreifen: In den Mittelgebirgen, später auch im Alpenraum drohen am Sonntag in höheren Lagen winterliche Straßenverhältnisse. „Mit einem mäßigen, gebietsweise in Böen stürmischen Nord- bis Nordostwind fühlen sich 4 bis 11 Grad schon merklich kälter an“, erklärte Altnau.

          In den Alpen kann es auch am Montag noch etwas schneien. Im Nordwesten drohen Schneeregen oder Schneeschauer. Dazwischen kann sich in einem weiten Streifen die Sonne zeigen. Angesichts leichten Nachtfrostes und Tageshöchstwerten zwischen 0 und 8 Grad empfiehlt Altnau aber, „nochmals die Winterjacke aus dem Schrank zu nehmen“.

          Am Dienstag und Mittwoch kommt vor allem der Süden Deutschlands wieder in den Genuss von viel Sonnenschein. Der Norden allerdings hüllt sich in mehr Wolken – teils auch mit etwas Regen. Die Höchstwerte bleiben weitgehend einstellig. Nur im Westen und Südwesten können sie zweistellig werden. In den Nächten wird es abseits der Küsten wieder weithin frostig.

          Weitere Themen

          Mit dem Schlauch durch die Wand

          Schutz vor Tröpfcheninfektion : Mit dem Schlauch durch die Wand

          Bei Untersuchungen von möglichen Covid-19-Patienten können kleinste infizierte Tröpfchen übertragen werden. Ein Ärzteteam hat nun einen mobilen Schutzschild konstruiert, der die Aerosole abhält.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Grenzkonflikt im Himalaja: Indische Soldaten halten neben der nationalen Autobahn nach Ladakh Wache.

          Indien und China im Streit : Eskalation im Himalaja

          Der Konflikt zwischen Indien und China verschärft sich. Er wird mit Eisenstangen und wirtschaftlichen Waffen ausgetragen – und könnte sich gefährlich ausbreiten.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.
          Die Plexiglaswand schützt Arzt vor Patient.

          Schutz vor Tröpfcheninfektion : Mit dem Schlauch durch die Wand

          Bei Untersuchungen von möglichen Covid-19-Patienten können kleinste infizierte Tröpfchen übertragen werden. Ein Ärzteteam hat nun einen mobilen Schutzschild konstruiert, der die Aerosole abhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.