https://www.faz.net/-gum-ab576

Wetter in Deutschland : Der Frühling zieht sich nochmal zurück

  • Aktualisiert am

Das flauschige Fell wärmt hoffentlich bei den kühleren Temperaturen in den kommenden Tagen. Bild: dpa

Das Tief „Beat“ sorgt ab Donnerstag für viele Wolken und etwas Regen. Das wechselhafte und eher kühle Wetter setzt sich auch am ersten Mai-Wochenende fort.

          1 Min.

          Das Frühlingswetter wird sich in den kommenden Tagen vielerorts schon wieder zurückziehen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach kündigte am Mittwoch für die kommenden Tage unbeständiges Wetter mit sinkenden Temperaturen an. Sommerliche Werte sind auch für die erste Mai-Woche nicht in Sicht.

          Am Donnerstag breitet sich das Tief „Beat“ aus, es sorgt in Nord- und Süddeutschland für viele Wolken und etwas Regen. Bessere Aussichten gibt es von Rheinland-Pfalz bis hinüber nach Brandenburg. Dort zeigt sich zeitweise die Sonne, allerdings gibt es auch einige Schauer und kräftige Gewitter. Die Temperaturen steigen noch einmal bis auf 12 Grad im Norden und 20 Grad im Südosten.

          Am Freitag liegen die Werte zwischen 10 und 18 Grad, am wärmsten wird es an der niederbayerischen Donau. Über der südlichen Mitte Deutschlands bleibt es trocken, manchmal lässt sich die Sonne blicken. Ansonsten ist es vor allem in der Nordhälfte stark bewölkt, vereinzelt regnet es. Das wechselhafte und eher kühle Wetter setzt sich am Wochenende fort. Dafür sorgt ein neues Tief, es beschert vielen Regionen Regen.

          „Damit wird die Waldbrandgefahr in den nächsten Tagen abnehmen“, sagte der DWD-Meteorologe Christopher Böttcher. Am Mittwoch war in fast allen Landkreisen Brandenburgs die zweithöchste Gefahrenstufe ausgerufen worden, einen Tag zuvor brach in München ein Waldbrand aus. In den vergangenen Frühjahren sei die Waldbrandgefahr höher gewesen, erklärte Böttcher. „Vor allem 2018, als es sehr trocken und heiß war, und 2019 nach dem trockenen Winter.“

          Das Frühlingswetter zieht sich für die nächsten Tage wieder zurück. An den kommenden Tagen wird es unbeständiges Wetter mit sinkenden Temperaturen geben.

          Weitere Themen

          Drosten: „Wir müssen einfach schnell impfen“

          Delta-Variante : Drosten: „Wir müssen einfach schnell impfen“

          Die Infektionszahlen sinken zwar weiterhin, doch der Anteil der Delta-Variante nimmt in Deutschland zu. Der Virologe Christian Drosten mahnt, die Impfkampagne schnell umzusetzen. Im Herbst werde die Inzidenz auf jeden Fall wieder steigen.

          Topmeldungen

          Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.

          Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

          Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.