https://www.faz.net/-gum-9emnu

Herbststurm erwartet : Dieses Wochenende ist Schluss mit Sommer

  • Aktualisiert am

Ab ins Winterquartier: Auch für die Strandkörbe in Travemünde ist der Super-Sommer vorbei. Bild: dpa

Die Strandkorbzeit ist vorbei, es wird kühl und windig. Pünktlich zum Ende des kalendarischen Sommers zieht heute ein Sturm über Deutschland.

          1 Min.

          Der Super-Sommer geht zu Ende: Pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang am Wochenende wird an diesem Freitag im Norden der erste heftige Herbststurm erwartet. „Sommertage wird es in nächster Zeit nicht mehr geben“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Ein Sturmtief werde von der Nordsee in Richtung Hamburg ziehen. In Flensburg wurde deswegen schon vorsorglich der Jahrmarkt abgesagt.

          Vom späten Vormittag an wird eine Kaltfront mit Regen, kräftigem Wind und Sturmböen erwartet. Auch in den kommenden Tagen soll es nach Angaben des DWD-Sprechers überwiegend wechselhaft und deutlich kühler werden. An den Küsten bereitet man sich auf das Saisonende vor, Strandkörbe werden ins Winterlager gebracht.

          Wochenende kühlt ab

          Deutschlandweit laufen nach DWD-Angaben nun Tiefdruckgebiete auf, die die Hochdruckgebiete ablösen und die warme Luft verdrängen. „Stattdessen steht ab Freitag polare Meeresluft auf der Speisekarte. Magerkost also für alle Sommerfans“, so die Meteorologen. Aus den Höchsttemperaturen um 30 Grad vom Donnerstag würden am Samstag Maximalwerte um 20 Grad.

          Dabei herrsche am Samstag noch „schwacher Zwischenhocheinfluss“ vor. Sonntag und in der Nacht zum Montag mache sich dann ein weiteres Tief vom Seegebiet südwestlich der Britischen Inseln auf den Weg Richtung Deutschland. Es werde nach derzeitigem Stand wahrscheinlich die nördliche Mitte Deutschlands überqueren – wieder mit starken Wind. Mit schweren Sturmböen um 90 km/h sei zu rechnen, orkanartige Böen oder sogar Orkanböen seien nicht auszuschließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.