https://www.faz.net/-gum-9cxpc

Wetter am Wochenende : Ostsee fast so warm wie das Mittelmeer

  • Aktualisiert am

Mit einer Wassertemperatur von 24 Grad ist die Ostsee beinahe so warm wie das Mittelmeer – ganz zur Freude der Urlauber am Timmendorfer Strand. Bild: dpa

Die Wetter-Aussichten für das Wochenende künden kein Ende der Hitzewelle an. In einigen Teilen Deutschlands könnten aber kleinere Hitzegewitter zumindest Schauer bringen.

          Rügen ist die neue Riviera: Dank des Ausnahme-Sommers ist das Wasser an der Ostseeküste inzwischen fast so warm wie an Mittelmeerstränden. Zwischen der Lübecker Bucht und der dänischen Grenze pendeln die Temperaturen an der Oberfläche aktuell zwischen 23 und 25 Grad, wie aus den Prognosen des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg hervorgeht.

          „Die Normalwerte im Juli liegen bei 17 oder 18 Grad“, sagte Andreas Friedrich, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. In Ueckermünde am Haff hat sich das Wasser sogar auf 27 Grad aufgeheizt. Zum Vergleich: An der französischen Côte d'Azur werden im Wasser zurzeit ebenfalls rund 27 Grad gemessen. Schwimmer können sich vor der Urlauberhochburg Timmendorfer Strand über Wassertemperaturen von 24 bis 25 Grad freuen. Die Insel Fehmarn liegt mit 23 bis 24 Grad nahezu gleichauf. An der Kieler Förde sind es 24 Grad, ebenso in Eckernförde. Am Ostseebad Flensburg soll die Wassertemperatur sogar 25 bis 26 Grad erreichen.

          Ein Ende der Hitzewelle ist auch in den kommenden Tagen nicht in Sicht, im Gegenteil: Aufgrund zunehmender Feuchtigkeit dürfte die 28 bis 38 Grad heiße Luft noch unerträglicher erscheinen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) zu den Aussichten für die kommenden Tage berichtete. Kleinräumige Hitzegewitter ziehen bis Samstag über Deutschland hinweg und bringen vor allem im Südwesten Schauer mit sich, die auch unwetterartig geraten können.

          Wie wird das Wetter bei Ihnen? Schauen Sie hier nach.

          Am Sonntag und Montag kommt es zumindest in der Nordhälfte Deutschlands stellenweise zu einer leichten Abkühlung. An der See betragen die Temperaturen dann nur noch 21 Grad, während es in Teilen von Thüringen und Sachsens „nur“ bis 30 Grad heiß wird. Im Süden wird bei Temperaturen zwischen 28 und 35 Grad weiter geschwitzt.

          Das kühlende Intermezzo im Norden ist aber nicht von Dauer – schon nach wenigen Tagen kehrt der DWD-Prognose zufolge die Hitze zurück. Abgesehen vom höheren Bergland sowie an der Küste dürften dann wieder überall 30 bis 37 Grad vorherrschen. Dabei nimmt zur Wochenmitte aber auch das Gewitterpotenzial wieder deutlich zu. Chancen auf eine deutschlandweite Abkühlung gibt es wohl frühestens zum Ende der kommenden Woche.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Geerdeter Himmelsstürmer

          Edmund Hillary : Geerdeter Himmelsstürmer

          Die Erstbesteigung des Mount Everest war ein Jahrhundertereignis. Edmund Hillary, dem diese Pionierleistung 1953 zusammen mit Tenzing Norgay gelang, wäre am Samstag 100 Jahre alt geworden. Was bleibt von ihm?

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.