https://www.faz.net/-gum-9cxpc

Wetter am Wochenende : Ostsee fast so warm wie das Mittelmeer

  • Aktualisiert am

Mit einer Wassertemperatur von 24 Grad ist die Ostsee beinahe so warm wie das Mittelmeer – ganz zur Freude der Urlauber am Timmendorfer Strand. Bild: dpa

Die Wetter-Aussichten für das Wochenende künden kein Ende der Hitzewelle an. In einigen Teilen Deutschlands könnten aber kleinere Hitzegewitter zumindest Schauer bringen.

          1 Min.

          Rügen ist die neue Riviera: Dank des Ausnahme-Sommers ist das Wasser an der Ostseeküste inzwischen fast so warm wie an Mittelmeerstränden. Zwischen der Lübecker Bucht und der dänischen Grenze pendeln die Temperaturen an der Oberfläche aktuell zwischen 23 und 25 Grad, wie aus den Prognosen des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg hervorgeht.

          „Die Normalwerte im Juli liegen bei 17 oder 18 Grad“, sagte Andreas Friedrich, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. In Ueckermünde am Haff hat sich das Wasser sogar auf 27 Grad aufgeheizt. Zum Vergleich: An der französischen Côte d'Azur werden im Wasser zurzeit ebenfalls rund 27 Grad gemessen. Schwimmer können sich vor der Urlauberhochburg Timmendorfer Strand über Wassertemperaturen von 24 bis 25 Grad freuen. Die Insel Fehmarn liegt mit 23 bis 24 Grad nahezu gleichauf. An der Kieler Förde sind es 24 Grad, ebenso in Eckernförde. Am Ostseebad Flensburg soll die Wassertemperatur sogar 25 bis 26 Grad erreichen.

          Ein Ende der Hitzewelle ist auch in den kommenden Tagen nicht in Sicht, im Gegenteil: Aufgrund zunehmender Feuchtigkeit dürfte die 28 bis 38 Grad heiße Luft noch unerträglicher erscheinen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) zu den Aussichten für die kommenden Tage berichtete. Kleinräumige Hitzegewitter ziehen bis Samstag über Deutschland hinweg und bringen vor allem im Südwesten Schauer mit sich, die auch unwetterartig geraten können.

          Wie wird das Wetter bei Ihnen? Schauen Sie hier nach.

          Am Sonntag und Montag kommt es zumindest in der Nordhälfte Deutschlands stellenweise zu einer leichten Abkühlung. An der See betragen die Temperaturen dann nur noch 21 Grad, während es in Teilen von Thüringen und Sachsens „nur“ bis 30 Grad heiß wird. Im Süden wird bei Temperaturen zwischen 28 und 35 Grad weiter geschwitzt.

          Das kühlende Intermezzo im Norden ist aber nicht von Dauer – schon nach wenigen Tagen kehrt der DWD-Prognose zufolge die Hitze zurück. Abgesehen vom höheren Bergland sowie an der Küste dürften dann wieder überall 30 bis 37 Grad vorherrschen. Dabei nimmt zur Wochenmitte aber auch das Gewitterpotenzial wieder deutlich zu. Chancen auf eine deutschlandweite Abkühlung gibt es wohl frühestens zum Ende der kommenden Woche.

          Weitere Themen

          Rekordverdächtiger Drogenfund in Costa Rica Video-Seite öffnen

          Mehr als 5 Tonnen Kokain : Rekordverdächtiger Drogenfund in Costa Rica

          Am Samstag durchsuchten die Beamten einige Container, die nach Rotterdam gebracht werden sollten. Statt Zierpflanzen, wie in den Frachtpapieren angegeben, fanden sie 202 Aktentaschen, die mit mehr als 500 Pakten Kokain gefüllt waren.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.