https://www.faz.net/-gum-9o0qa

Wochenendwetter : Gewitter bringen Abkühlung

  • Aktualisiert am

Nach der Sonne kommt der Regen: Am Wochenende bringen Gewitter Abkühlung. Bild: dpa

Das Wochenende bringt mit Gewittern Abkühlung. Bevor die jedoch übers Land ziehen, wird es in einigen Städten noch einmal mehr als 30 Grad warm.

          In weiten Teilen Deutschlands wird das Wochenendwetter eher durchwachsen. Spätestens am Samstagnachmittag ist mit der Hitze selbst im Süden Brandenburgs Schluss. Blitz, Donner, Starkregen und Hagel sind im Anflug. Die Gewitter ziehen ab Freitagabend zuerst über den Westen Deutschlands, wie der Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Am Samstag sind dann ab dem Nachmittag im Osten und Nordosten teils schwere Gewitter mit Unwetterpotenzial möglich. Zuvor wird es dort mit bis zu 35 Grad in der Lausitz noch einmal richtig heiß, in der Westhälfte des Landes ist es dagegen schon deutlich kühler mit 20 bis 26 Grad.

          Am Sonntag beruhigt sich das Wetter und bis auf Schauer im Süden und Nordwesten bleibt es meist trocken. Mit 20 Grad an den Küsten und bis 27 Grad in Südbrandenburg sind recht angenehme Temperaturen vorhergesagt. Außer einzelnen Schauern im Süden und Osten beginnt auch die neue Woche mit freundlichem Sommerwetter. Mit 24 bis 29 Grad wird es wieder wärmer.

          Am Freitag sollte laut Deutschem Wetterdienst in zahlreichen Städten noch einmal die 30-Grad-Marke geknackt werden, unter anderem in Berlin, Dresden, Passau und Regensburg. Am Niederrhein und der Ems könnte es den Experten zufolge dann schon am Freitagnachmittag schauerartige Regenfälle geben.

          Weitere Themen

          Verschollenes U-Boot nach Jahrzehnten entdeckt Video-Seite öffnen

          Frankreich : Verschollenes U-Boot nach Jahrzehnten entdeckt

          Mehr als 50 Jahre nach dem Verschwinden des französischen Militär-U-Boots „La Minerve“ ist das Wrack im Mittelmeer entdeckt worden. Damit wurde auch ein Wunsch der Angehörigen erfüllt.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.