https://www.faz.net/-gum-9ayhq

Weniger Plastik, mehr Tiere : Gute Nachrichten, die Sie verpasst haben dürften

  • Aktualisiert am

Die Möglichkeit, dass der Braunbär zurück nach Europa kommt ist gegeben. Bild: ZB

Geringerer Verbrauch von Plastiktüten, schnellere Smartphones und Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine: Das sind die erfreulichen Meldungen, die in dieser Woche zu kurz gekommen sind.

          Die vergangene Woche war wieder voller positiver Meldungen – aber oft übersieht man sie in der Informationsflut. Wir befördern freitags die guten Nachrichten ans Tageslicht und fassen zusammen, was Sie in dieser Woche an erfreulichen Meldungen verpasst haben könnten.

          Rückkehr des Braunbären nach Deutschland wahrscheinlich

          Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hält nach der Heimkehr des Wolfes nun auch die Rückkehr des Braunbären für möglich. „Angesichts der Bärenpopulationen zum Beispiel in Norditalien oder in Slowenien ist es sehr wahrscheinlich, dass irgendwann auch Braunbären wieder nach Deutschland kommen werden“, sagte die Präsidentin der Behörde, Beate Jessel, der Berliner Tageszeitung „taz“. Es gebe genügend Länder in Europa oder in Nordamerika, wo nicht nur Wölfe, sondern auch Bären bereits sehr lange neben dem Menschen existierten. Die Wahrscheinlichkeit einer unangenehmen Begegnung mit einem Bären oder einem Wolf ist ausgesprochen gering. Wichtig wäre es jedoch, in den betroffenen Gebieten die Bevölkerung aufzuklären, wie sie sich verhalten solle. Zudem brauche es konsequente Maßnahmen zum Schutz von Weidetieren.

          Alte iPhones werden schneller

          Apple konzentriert sich nach der Kritik an verlangsamten iPhones auf die Verbesserung der Geschwindigkeit. Wie Reuters berichtet, erledige die neue Software iOS 12 einfache Aufgaben wie das Öffnen von Anwendungen doppelt so schnell wie das Vorgänger-Betriebssystem, sagte Software-Chef Craig Federighi am Montagabend auf der Entwicklerkonferenz WWDC in San José. Damit würden vor allem ältere iPhones und iPads wieder besser laufen. Im vergangenen Jahr hatte Apple für einen Aufschrei bei Kunden gesorgt, als der kalifornische Technologieriese einräumte, dass Software seine Handys bei gewissen Akku-Problemen verlangsamt.

          iPhones der älteren Generation: Diese will Apple mit einem Update nun wieder schneller machen.

          Moskau und Kiew wollen wieder verhandeln

          Nach mehr als 16 Monaten Stillstand werden am 11. Juni die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine über eine Konfliktlösung in der Ostukraine wieder aufgenommen. Zuletzt gab es kaum Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Friedensabkommens in der Region. Der Waffenstillstand wird immer wieder gebrochen, wie der „Spiegel“ berichtete. Die Außenminister beider Länder treffen sich nun im sogenannten Normandie-Format mit ihren Kollegen aus Deutschland und Frankreich als Vermittler in Berlin. Das gaben Bundesaußenminister Heiko Maas und sein ukrainischer Amtskollege Pawel Klimkin am Freitag bei einem Besuch des ostukrainischen Konfliktgebiets bekannt. Hauptthema soll eine Friedensmission der Vereinten Nationen sein.

          Verbrauch von Plastiktüten geht zurück

          Kunden in deutschen Geschäften tragen ihre Einkäufe immer seltener in Plastiktüten nach Hause. 2017 verbrauchten die Deutschen rund 29 Tüten pro Kopf und Jahr, im Jahr zuvor waren es noch 45 pro Einwohner. Die Zahlen der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung liegen der Deutschen Presse-Agentur vor. Demnach wurden 2017 in Deutschland 2,4 Milliarden Tüten in Umlauf gebracht, 1,3 Milliarden weniger als im Vorjahr. Das entspricht einem Rückgang von mehr als einem Drittel. Dabei geht es um Tragetaschen, nicht die dünnen, transparenten Tüten etwa für Obst und Gemüse. Im Vergleich zum Jahr 2016 ist der Verbrauch um 35 Prozent zurückgegangen, im Vergleich zu 2015 sogar um 56 Prozent. Zur Jahrtausendwende wurden in Deutschland noch sieben Milliarden Tüten pro Jahr verbraucht, fast dreimal so viele wie heute.

          Papier ist im Trend: Der Verbrauch von Plastiktüten in Deutschland sinkt weiter.

          Gentest kann Frauen Chemotherapie ersparen

          Oft stehen Ärzte bei einer Patientin mit Brustkrebs vor der Frage, welche die richtige Behandlungsmethode ist, um die Patientin so gut wie möglich auch langfristig vor einem Rückfall zu schützen. Oftmals fiel die Entscheidung auf die Chemotherapie. In Zukunft könnte jedoch eine hilfreiche Entscheidungshilfe hinzukommen: Untersuchungen, die die Aktivität verschiedener Gene im Tumorgewebe bestimmen. Ihre Ergebnisse sollen zeigen, wie hoch die Gefahr für einen Rückfall ist – und vor allem, ob eine Chemotherapie notwendig ist. Entsprechende Tests sind in Deutschland zwar schon seit einigen Jahren auf dem Markt, Experten zweifelten bislang jedoch an ihrem Nutzen. Es fehlten qualitativ hochwertige Studien, die belegen, dass die Ergebnisse wirklich zuverlässig sind. Eine aktuelle Untersuchung aus Amerika könnte diese Unsicherheit jetzt zumindest bei einem der verfügbaren Gentests nehmen. Die Autoren hoffen, Ärzten in Zukunft bei schwierigen Entscheidungen für oder gegen eine Chemotherapie besser unterstützen zu können – und vielen Frauen die Behandlung zu ersparen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.