https://www.faz.net/-gum-8b5n6

Kuala Lumpur : Wem gehören die herrenlosen Flugzeuge?

  • -Aktualisiert am

Falschparker: Herrenlose Boeing 747-200F auf dem Flughafen von Kuala Lumpur. Bild: Joshua Paul / AP

Auf dem Flughafen von Kuala Lumpur stehen drei herrenlose Frachtflugzeuge. Niemand weiß, wem sie gehören. Kann die Suche nach dem Eigentümer denn wirklich so schwer sein?

          4 Min.

          Leser der malaysischen Zeitungen „The Star“ und „Sin Chew “dachten zunächst an einen Scherz, als der örtliche Flughafenbetreiber am Montag in mehreren Annoncen den Eigentümer von drei Frachtflugzeugen des Typs Boeing 747 aufforderte, die seit mehr als einem Jahr auf dem Flughafen geparkten Maschinen abzuholen. „Sie haben 14 Tage Zeit“, hieß es in dem Aufruf. Andernfalls würden die Flugzeuge verkauft oder verschrottet.

          Zainol Mohd Isa, Geschäftsführer des Betreibers Malaysia Airports, sagt, der Flughafen habe mehrfach versucht, Kontakt mit dem Eigentümer aufzunehmen. „Ich weiß nicht, warum er sich nicht meldet“, sagt Isa. „Vielleicht hat er einfach kein Geld mehr. Aber wohin sollen wir dann die Rechnung schicken?“

          Der Flughafen fordert ausstehende Lande- und Parkgebühren in ungenannter Höhe. Nach den Regularien der malaysischen Zivilluftfahrtbehörde von 1969 sei eine Zeitungsannonce eine gängige Methode, um die Eigentümer eines herrenlosen Flugzeugs ausfindig zu machen und auf die bevorstehende Beschlagnahmung aufmerksam zu machen. An Parkplätzen mangele es aber nicht.

          Sogleich begann im Internet die Suche nach dem Frevler. Auf Seiten wie airfleets.net sammeln Enthusiasten penibel Daten von Flugzeugen und ihren Eigentümern. Der letzte bekannte Betreiber der drei Boeing 747-200F, von denen eine in den achtziger Jahren der Lufthansa gehörte, war demnach die Air Atlanta, einer der renommiertesten Leasing-Dienstleister für Flugzeuge mit Sitz im isländischen Kópavogur. Zu seinen Kunden gehörten seit der Gründung 1986 auch die Lufthansa und British Airways. Neben einem Dutzend Langstrecken-Passagierflugzeugen betreibt sie auch sechs Frachtflugzeuge des Typs 747-400F.

          Leasing ist ein einträgliches Geschäft

          Die in Kuala Lumpur geparkten Maschinen hatte Air Atlanta im „Dry-Lease“ von einem unbekannten Eigentümer gemietet, also ohne Personal, Wartung oder Versicherung. Zumindest zwei der Flugzeuge hat der Dienstleister dann wiederum im ACMI-Lease (Aircraft, Crew, Maintenance and Insurance – also alles inklusive) an MASkargo weitervermietet, die Cargo-Tochter der Malaysia Airlines. Eines der Flugzeuge könnte der Lackierung entsprechend zuletzt von Saudia Cargo aus Saudi Arabien geleast worden sein. Air Atlanta betreibt derzeit 14 Boeing 747-400, davon sieben Frachtflugzeuge, für den Flag Carrier aus Saudi Arabien. Das Flugzeug-Leasing ist ein hartes, aber einträgliches Geschäft, weil viele Airlines bei Kapazitätsengpässen oder aus Gründen finanzieller Sicherheit kurzfristig Flugzeuge von großen Dienstleistern mieten.

          Aus Island heißt es, obwohl die Registrierung der Flugzeuge auf Air Atlantic hindeute, habe man sie schon 2010 verkauft. „Wir haben die Flugzeuge vor fünf Jahren an ihren Eigentümer zurückgegeben, dementsprechend sind auch die Einträge bei der isländischen Zivilluftfahrtbehörde im Juni 2011 respektive Januar 2012 erloschen“, sagt Baldvin Hermannsson, Vizechef des Unternehmens. „Warum niemand die Registrierungen vom Flugzeugrumpf entfernt hat, weiß ich nicht.“ Hermannsson sagt allerdings nicht, wer der Eigentümer der Flugzeuge ist. Auch Malaysia Airlines, die die Flugzeuge zuletzt gemietet hatte, bestreitet, neuer Eigentümer der Boeings zu sein: „Wenn Sie uns gehören würden, dann würden wir auch die Verantwortung für sie übernehmen“, ließ ein Sprecher verlauten.

          Anzeige im „Star“
          Anzeige im „Star“ : Bild: The Star

          So nimmt die Suche groteske Züge an. Flughafen-Geschäftsführer Zainol Mohd Isa sagt, der Eigentümer der Flugzeuge stamme nicht aus Malaysia, sondern sei „international“. Es sei „das Menschenmögliche“ getan worden, um an den Eigentümer heranzutreten, das Ansinnen habe jedoch keine Früchte getragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.