https://www.faz.net/-gum-9vqx3

Untergangsuhr vorgestellt : 100 Sekunden vor der Katastrophe

  • Aktualisiert am

Nur noch 100 Sekunden bis Mitternacht: Die „Doomsday“-Uhr des „Bulletin of Atomic Scientists“ während einer Pressekonferenz in Washington Bild: AFP

Seit 1947 zeigen Forscher mit der Uhr, wie nah sie die Welt am Untergang wähnen. Nun stellten sie die Uhr auf 100 Sekunden „vor Mitternacht“ – und machen dafür vor allem zwei Bedrohungen verantwortlich.

          2 Min.

          Das amerikanische Wissenschaftsmagazin „Bulletin of the Atomic Scientists“ hat die Zeiger seiner symbolischen Weltuntergangsuhr von zwei Minuten auf 100 Sekunden vor Mitternacht gestellt. Demnach ist eine globale Katastrophe näher gerückt als jemals zuvor. Die Welt sei in einer „wahren Notsituation“, erklärte „Bulletin“-Geschäftsführerin Rachel Bronson am Donnerstag in Washington.

          Die Wissenschaftler des Magazins beklagten weltweit ungenügende Maßnahmen gegen die Erderwärmung und eine Schwächung internationaler Atomabkommen. Die Menschheit sehe sich gleichzeitig mit zwei existenziellen Gefahren, Atomkrieg und Klimawandel, konfrontiert, hieß es in der Erklärung des „Bulletin“. Das öffentliche Bewusstsein für die Klimakrise sei im Jahr 2019 gewachsen, doch die Klimaschutzbemühungen der Regierungen seien zu dürftig, um den Herausforderungen zu begegnen.

          Der Vorsitzende des „Bulletin“-Ausschusses für Wissenschaft und Sicherheit, Robert Rosner, warnte vor einer „Normalisierung“ des Gefahren für die Welt. Er prangerte eine „Informations-Kriegsführung“ an, mit der die erforderliche Zusammenarbeit untergraben werde.

          Moon prangert Versagen der Regierungen an

          Der ehemalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon beklagte bei der Präsentation der Weltuntergangsuhr ein Versagen der Regierungen im Umgang mit den drohenden Gefahren. Er forderte mehr Multilateralismus. Die Vereinigten Staaten müssten beginnen, Führung zu zeigen, denn sonst könne man die erforderlichen Klimaziele nicht erreichen.

          Die „Doomsday-Uhr“ soll verdeutlichen, wie nah die Menschheit vor der Selbstzerstörung steht. Erstmals publizierte das Wissenschaftsmagazin die Uhr im Jahr 1947. Damals ging die größte Gefahr von Atomwaffen und dem drohenden Wettrüsten aus. Im Jahr 2007 haben die Forscher erstmals den Klimawandel berücksichtigt.

          1947 stand die Uhr auf sieben Minuten vor zwölf. Wegen des ersten Atomwaffentests in der Sowjetunion stellte das „Bulletin“ die Uhr zwei Jahre danach auf drei Minuten vor zwölf. 1953 erreichten die Zeiger wegen des sowjetischen Wasserstoffbombentests zwei Minuten vor zwölf. Am weitesten entfernt von Mitternacht (17 Minuten) stand die Uhr im Jahr 1991, also nach dem Ende des Kalten Krieges.

          Seitdem bewegen sich die Zeiger schrittweise Richtung Mitternacht. Nach der Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten rückte das „Bulletin“ den Zeiger 2017 auf zweieinhalb Minuten vor zwölf und 2018 auf zwei Minuten vor zwölf. 2019 blieben die Zeiger auf zwei Minuten vor zwölf stehen. Das „Bulletin of the Atomic Scientists“ wurde 1945 von amerikanischen Wissenschaftlern gegründet, die am Bau der ersten Atombombe beteiligt waren.

          Weitere Themen

          Das Coronavirus grassiert - wie verwundbar sind wir? Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Das Coronavirus grassiert - wie verwundbar sind wir?

          Jeden Tag gibt es neue Nachrichten zum Coronavirus und seinen Folgen. Wie gefährlich ist das Virus tatsächlich? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? In der neuen F.A.Z.-Woche wollen wir Ordnung ins Informationsdickicht bringen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.