https://www.faz.net/-gum-741ll

Weltraumschrott : Ausweichmanöver im All

  • Aktualisiert am

Internationale Raumstation ISS: Gefahr durch Weltraumschrott Bild: NASA

Mit einem außerplanmäßigen Manöver ist die Internationale Raumstation ISS in der Nacht zum Donnerstag einer möglichen Kollision mit Weltraumschrott ausgewichen.

          1 Min.

          Wegen heranrasenden Weltraumschrotts hat die Internationale Raumstation ISS ihre Flughöhe ungeplant verändern müssen. Die Crew habe in der Nacht den Düsenantrieb eines russischen Frachters aktiviert, der am Vortag am Außenposten der Menschheit festgemacht hatte, und sich in eine andere Umlaufbahn begeben, teilte das Kontrollzentrum bei Moskau am Donnerstag mit. Damit dürften die umher rasenden Trümmer des amerikanischen Satelliten Iridium-33 keine Gefahr mehr sein, sagte ein Sprecher der Agentur Interfax zufolge.

          Die ISS bewegt sich derzeit in 405 bis 429 Kilometer Höhe um die Erde. Die Raumstation muss immer wieder Trümmern aufgegebener Satelliten ausweichen - auch in diesem Jahr gab es bereits mehrere Manöver. Tausende Splitter mit einem Durchmesser von wenigen Zentimetern rasen mit Geschwindigkeiten von bis zu 28.000 Kilometern pro Stunde durch den Weltraum.

          Vertreter der Menschheit ganz weit draußen: Kosmonaut Yuri Malenchenko (links), Astronautin Sunita Williams und Astronaut Akihiko Hoshide
          Vertreter der Menschheit ganz weit draußen: Kosmonaut Yuri Malenchenko (links), Astronautin Sunita Williams und Astronaut Akihiko Hoshide : Bild: dapd

          Auf der ISS arbeiten derzeit drei russische Kosmonauten, zwei amerikanische Astronauten und ein japanischer Raumfahrer. Am heutigen Donnerstag steigen die amerikanische Astronautin Sunita Williams und ihr japanischer Kollege Akihiko Hoshide zu einem gut sechsstündigen Außeneinsatz aus. Die Raumfahrer sollen ab 13.15 Uhr MEZ ein Leck im Ammoniak-Kühlsystem abdichten.

          Es ist der dritte Ausstieg in den freien Raum des gemischten Duos, das zusammen mit dem Russen Juri Malentschenko Mitte Juli auf die
          Umlaufbahn gekommen war. Am 30. August und am 5. September hatten Williams und Hoshide bereits eine defekte Stromverteilerbox ausgetauscht.

          Weitere Themen

          In Japan wächst die Kritik an Olympia

          Corona-Liveblog : In Japan wächst die Kritik an Olympia

          Intensivmediziner: „Dritte Welle gebrochen“ +++ Altmaier rechnet mit vielen Öffnungen in nächsten Tagen +++ Kanaren dürfen Ausgangssperre nicht verlängern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.
          Kann losgehen: In Kiel werden die Strandkörbe für Touristen aufgestellt.

          F.A.Z. Frühdenker : Sinkende Inzidenz, wachsende Freiheiten

          In weiteren Städten mit niedriger Inzidenz wird gelockert. Schauen Sie nach, wie hoch ihre persönliche Steuerlast ist. Und Boris Palmer von den Grünen hat den Bogen überspannt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.