https://www.faz.net/-gum-9qfap

Wetter am Wochenende : Weiter sommerliche Temperaturen, aber auch Gewitter möglich

  • Aktualisiert am

Besucher des Spreewalds genießen bei einer Kahnfahrt die sommerlichen Temperaturen. Bild: ZB

Durch eine sogenannte Hochdruckbrücke halten sich die Sommertemperaturen auch am Sonntag. In einigen Regionen können sich aber auch Gewitter entladen.

          1 Min.

          Das Wetter mit sommerlichen Temperaturen in Deutschland hält auch die kommenden Tage an. Die schlechte Nachricht: Regional kann es nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auch zu Starkregen und Gewittern mit Sturmböen und Hagel kommen.

          „Das schon seit Tagen wetterbestimmende Hochdruckgebiet „Corina“ verlagert zwar seinen Schwerpunkt zunehmend in den Westen Russlands, dem meist sonnigen und sehr warmen Sommerwetter über Deutschland tut dies aber in vielen Regionen keinen Abbruch“, teilte Florian Bilgeri vom DWD in Offenbach am Samstag mit. Verantwortlich hierfür sei eine sogenannte Hochdruckbrücke zwischen „Corina“ und einem Azorenhoch.

          Der Sonntag beginnt den Meteorologen zufolge mit viel Sonnenschein. In einem Streifen von Brandenburg über Sachsen-Anhalt, Hessen, Bayern und dem östlichen Baden-Württemberg würden die Wolken dann zunehmen und es könne örtlich heftige Regengüsse geben. Die Höchstwerte liegen bei 27 bis 33 Grad, an den Küsten ein wenig kühler.

          Auch am Montag steigen die Temperaturen auf bis zu 33 Grad, wie der DWD mitteilte. Vor allem in der Osthälfte sind aber auch wieder kräftige Gewitter möglich. Am Dienstag regnet es dann lokal vor allem im Norden. Die Höchsttemperaturen erreichen wiederum 27 bis 33 Grad.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.