https://www.faz.net/-gum-9hkqx

Weihnachten naht : Die Bundesbürger sind knausrige Schenker

Viele Verbraucher lassen sich das Fest so einiges kosten. Bild: dpa

Das Weihnachtsfest rückt näher und viele Geschenke werden noch gesucht. International hinken die Deutschen beim Schenken aber offenbar hinterher. Das hat auch Vorteile.

          2 Min.

          Die vollen Innenstädte, die wachsenden Kassenschlangen oder die zahlreichen schwer beladenen Paketboten zeugen davon, dass das Weihnachtsfest näher rückt. Viele Verbraucher lassen sich das Fest so einiges kosten und bisweilen geben sie dabei weit mehr aus, als es ihr Konto eigentlich erlaubt. Blickt man über die deutschen Grenzen hinweg, dann zeigt sich jedoch, dass die Deutschen im internationalen Vergleich unter dem Weihnachtsbaum eher knausrig sind. Dies jedenfalls ist das Ergebnis einer Umfrage des finnischen Finanzunternehmens Ferratum zum Verhalten von Konsumenten. Befragt wurden mehr als 23.000 Haushalte in 19 Ländern.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Rund ein Fünftel aller Umfrageteilnehmer plant demnach, in diesem Jahr mehr Geld auszugeben als noch im Vorjahr, und knapp die Hälfte rechnet mit Ausgaben in ähnlicher Höhe. Im Ländervergleich am spendabelsten scheinen demnach die Mexikaner zu sein. Hier geben die Befragten gemessen am Haushaltseinkommen mit 48 Prozent anteilig das meisten Geld zu Weihnachten aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Autor demokratiefeindlicher Texte: Carsten Rentzing in seinem Büro in Dresden 2015

          Sächsischer Landesbischof : Ein Verschweiger vor dem Herrn

          Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing ist zurückgetreten. Als Student hatte er für eine nationalistische Zeitschrift geschrieben. Die unübersichtlichen Vorgänge sorgen für Unruhe in der evangelischen Kirche.