https://www.faz.net/-gum-9umxa

Philosoph im Interview : „In der Partnerschaft ist das Schenken besonders heikel“

  • -Aktualisiert am

Wer teure Geschenke macht, muss damit rechnen, dass der Beschenkte unter den Druck kommt, ein ebenfalls teures Geschenk zu machen, sagt Wilhelm Schmid. Bild: obs

Geschenke zu machen ist komplizierter, als es scheint – besonders an Weihnachten. Es drückt Zuneigung aus, bekundet mangelnde Empathie oder untermauert ein Machtverhältnis. Im Interview erklärt Philosoph Wilhelm Schmid, was bei der Auswahl zu beachten ist.

          3 Min.

          Herr Schmid, haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen?

          Kai Spanke

          Redakteur im Feuilleton.

          Na klar, seit Juli. Ich mache mir frühzeitig Gedanken und bin deshalb schnell jeden Stress los. In der Regel frage ich im Sommer: Sag mal, was wünscht du dir zu Weihnachten? Das ist immer ein toller Gesprächsanlass, weil es natürlich für Gelächter sorgt. Das Gute: Bis zum 24. Dezember haben die Befragten das längst wieder vergessen.

          Von Ihnen stammt der Satz: „Schenken macht die Seele weit.“ Was zeichnet ein gelungenes Geschenk aus?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.