https://www.faz.net/-gum-9htd5

Zu Weihnachten : Jeder zehnte Deutsche beschenkt sein Haustier

  • Aktualisiert am

Geschenke für den Vierbeiner sind keine Seltenheit. Bild: 20141224

Viele Haustiere gehen an Weihnachten nicht leer aus: Jeder zehnte Deutsche legt seinem Tier ein Geschenk unter den Weihnachtsbaum. An die Kollegen denken nur acht Prozent.

          1 Min.

          Ein Geschenk zu Weihnachten bekommen in Deutschland auch viele Haustiere: Jeder zehnte Bundesbürger beschenkt laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Energieversorgers Eon Hund, Katze oder Wellensittich. Damit liegen Haustiere sogar noch vor Kollegen – sie beschenken sieben Prozent der Befragten – und Nachbarn, an die demnach acht Prozent zu Weihnachten denken.

          Dabei liegt für das Tier oft mehr als eine Tüte Lieblingsleckerli unter dem Weihnachtsbaum: Im Schnitt geben die Schenkenden laut Umfrage 24 Euro für ihr Haustier aus. In Berlin sind es sogar bis zu 56 Euro, in Bayern im Schnitt 35 Euro.

          Die meisten Deutschen beschenken aber am häufigsten ihre Eltern – dies gaben 64 Prozent der Befragten an. Den Partner oder die Partnerin bedenken demnach 58 Prozent mit einer Gabe zu Weihnachten.

          Das meiste Geld geben die Deutschen für Weihnachtsgeschenke für Kinder aus, laut Umfrage sind es im Schnitt 190 Euro. Die meisten Befragten geben an, sie schenkten den Kindern Bücher (51 Prozent) oder Spielzeug, darunter Gesellschaftsspiele (53 Prozent). Aus dem Bereich Unterhaltungselektronik stammen dagegen laut der Umfrage nur 15 Prozent der Geschenke an Kinder. Eon ließ von Ende November bis 10. Dezember rund 2000 Deutsche online repräsentativ befragen.

          Weitere Themen

          Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen

          Im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden des Landes haben mexikanische Sicherheitskräfte eine demütigende Niederlage erlitten. Im Zuge eines „schlecht vorbereiteten Einsatzes“ sei ein Sohn des Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán zunächst gefasst, dann aber wieder freigelassen worden, sagte die Regierung.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.