https://www.faz.net/-gum-9nje9

„We’re Going to Ibiza“ : In Wien feiern Tausende mit Vengaboys

  • Aktualisiert am

Auftritt in Österreichs Hauptstadt: die niederländische Gruppe Vengaboys Bild: dpa

In Österreich ist ein 20 Jahre altes Lied an die Spitze der Charts geklettert. Nicht ganz unbeteiligt an dem Erfolg ist Jan Böhmermann.

          1 Min.

          Die Vengaboys haben bei einer großen Demonstration in Wien Tausenden Menschen mit ihrem 20 Jahre alten Hit „We’re Going to Ibiza!“ eingeheizt. Der Song der niederländischen Band ist zur inoffiziellen Hymne der Regierungskrise in Österreich geworden, die mit der Veröffentlichung des Skandal-Videos von 2017, heimlich aufgenommen auf der spanischen Insel, ausgelöst wurde. Laut Polizei nahmen am Donnerstag rund 6000 Teilnehmer an der Demo in der Wiener Innenstadt samt Auftritt der Band teil, die Veranstalter sprachen von deutlich mehr Besuchern.

          Das Video, am 17. Mai von „Spiegel“ und „Süddeutscher Zeitung“ veröffentlicht, zeigt den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, wie er mit einer vermeintlichen russischen Investorin auf Ibiza über möglicherweise illegale Parteispenden und andere Möglichkeiten der Einflussnahme spricht. Strache trat einen Tag später als Vizekanzler und FPÖ-Chef zurück, die ÖVP-FPÖ-Regierung zerbrach. Inzwischen wurde auch Ex-Kanzler Sebastian Kurz und die gesamte Regierung gestürzt. Die Verfassungsrichterin Brigitte Bierlein soll nun das Land in den kommenden Monate als erste österreichische Kanzlerin führen.

          „We’re Going to Ibiza“ schaffte es in den Tagen nach der Veröffentlichung des Videos auf Platz eins der iTunes-Charts in Österreich. Daran wohl maßgeblich mitbeteiligt war Satiriker Jan Böhmermann, der das Lied kurz nach Veröffentlichung des Videos bei Twitter erwähnte.

          Weitere Themen

          Spahn rechnet mit Impfungen in Arztpraxen ab April

          Corona-Liveblog : Spahn rechnet mit Impfungen in Arztpraxen ab April

          Bundesregierung gegen Freigabe von Astra-Zeneca-Impfstoff für alle +++ Österreich verteilt kostenlose Schnelltests +++ Was in den Bundesländern wieder öffnen darf +++ Briten wollen bald Über-40-Jährige impfen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Unter welchen Bedingungen? Video-Seite öffnen

          Corona-Lockerungen : Unter welchen Bedingungen?

          Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise in Deutschland mehren sich Forderungen nach konkreten Schritten aus dem strengen Lockdown heraus. Ein Überblick über die Lockerungsdebatte in Wirtschaft und Politik.

          Topmeldungen

          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.