https://www.faz.net/-gum-9nje9

„We’re Going to Ibiza“ : In Wien feiern Tausende mit Vengaboys

  • Aktualisiert am

Auftritt in Österreichs Hauptstadt: die niederländische Gruppe Vengaboys Bild: dpa

In Österreich ist ein 20 Jahre altes Lied an die Spitze der Charts geklettert. Nicht ganz unbeteiligt an dem Erfolg ist Jan Böhmermann.

          Die Vengaboys haben bei einer großen Demonstration in Wien Tausenden Menschen mit ihrem 20 Jahre alten Hit „We’re Going to Ibiza!“ eingeheizt. Der Song der niederländischen Band ist zur inoffiziellen Hymne der Regierungskrise in Österreich geworden, die mit der Veröffentlichung des Skandal-Videos von 2017, heimlich aufgenommen auf der spanischen Insel, ausgelöst wurde. Laut Polizei nahmen am Donnerstag rund 6000 Teilnehmer an der Demo in der Wiener Innenstadt samt Auftritt der Band teil, die Veranstalter sprachen von deutlich mehr Besuchern.

          Das Video, am 17. Mai von „Spiegel“ und „Süddeutscher Zeitung“ veröffentlicht, zeigt den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, wie er mit einer vermeintlichen russischen Investorin auf Ibiza über möglicherweise illegale Parteispenden und andere Möglichkeiten der Einflussnahme spricht. Strache trat einen Tag später als Vizekanzler und FPÖ-Chef zurück, die ÖVP-FPÖ-Regierung zerbrach. Inzwischen wurde auch Ex-Kanzler Sebastian Kurz und die gesamte Regierung gestürzt. Die Verfassungsrichterin Brigitte Bierlein soll nun das Land in den kommenden Monate als erste österreichische Kanzlerin führen.

          „We’re Going to Ibiza“ schaffte es in den Tagen nach der Veröffentlichung des Videos auf Platz eins der iTunes-Charts in Österreich. Daran wohl maßgeblich mitbeteiligt war Satiriker Jan Böhmermann, der das Lied kurz nach Veröffentlichung des Videos bei Twitter erwähnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern zu.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.