https://www.faz.net/-gum-9m909

Roller auf dem Bürgersteig? : Verkehrsminister streiten vor der Abstimmung

  • Aktualisiert am

E-Roller ja, aber wo – Gehsteig oder Radweg? Bild: Paul Langrock/Zenit/laif

Über eine schnelle Zulassung sind sich alle einig, doch wo die E-Roller künftig fahren dürfen, ist noch nicht klar: Mit einer Höchstgeschwindigkeit von zwölf Kilometern pro Stunde sind sie vielen Ministern zu gefährlich für den Gehweg.

          Wo genau künftig Tretroller mit Elektroantrieb in deutschen Städten unterwegs sein dürfen, bleibt vier Wochen vor einer Entscheidung des Bundesrates spannend. „Alle wollen eine schnelle Zulassung der E-Tretroller. Aber wo die Roller im Verkehrsraum unterwegs sein werden, will sorgfältig abgewogen werden. Das ist im Moment noch sehr umstritten“, sagte die Vorsitzende der Länderverkehrsminister, die saarländische Ressortchefin Anke Rehlinger (SPD), in Saarbrücken.

          Der Bundesrat soll am 17. Mai über einen Vorschlag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) entscheiden. Bedenken gibt es in den Ländern jedoch gegen Scheuers Plan, E-Roller mit einer Höchstgeschwindigkeit von zwölf Kilometern pro Stunde auf Fußwegen zu erlauben. „Es gibt eine teilweise auch sehr emotional geführte Debatte über die Sicherheit von Fußgängern, also ob der Gehweg tatsächlich der richtige Ort ist“, sagte Rehlinger. Sie selbst sei eher dafür, die Roller auf die Radwege zu schicken. Zwischen den Länderministern sei diese Frage „querbeet“ und nicht nach Parteizugehörigkeiten umstritten gewesen.

          Rehlinger kritisierte, dass Scheuer die Länder mit den neuen Regelungen vor vollendete Tatsachen gestellt habe. „Das Verfahren, so wie es der Bundesverkehrsminister gewählt hat, setzt die Länder unter hohen zeitlichen Druck“, sagte Rehlinger. „Deswegen weiß ich derzeit nicht, wie die Debatte ausgehen wird.“

          Einig sei man sich aber, dass die kleinen Elektroroller „Teil der Mobilität der Zukunft“ sein werden. In den kommenden Jahren werde der Verkehrsraum neu aufgeteilt werden. Wenn es mehr Roller und mehr Radfahrer geben würde, „dann sind wir vielleicht irgendwann in der Zukunft auch in der Lage auf die ein oder andere Autospur zu verzichten“. Auf dem Weg dahin werde es immer wieder „Nutzungskonkurrenzen“ geben: „Und man muss sie so lösen, dass sie nicht auf dem Rücken der Schwächsten gelöst werden.“

          Weitere Themen

          Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Notwehr-Urteil : Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Der Prozess gegen Fredy Pacini, der einen Einbrecher erschoss, bewegt Italien seit Monaten. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lassen – dem Werkstattbesitzer hilft das aber nur wenig.

          Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

          Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

          Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

          Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

          In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

          In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.