https://www.faz.net/-gum-afc7c

München zieht sich hoch : Warum ein Klettergerüst Vorbild sein kann

Unter den Augen der Bavaria: Die Klettergerüste auf der Theresienwiese sind so in der Höhe gestaffelt, dass auch Eltern ihre Klimmzüge machen können. Bild: Jan Roeder

Eine vermeintliche Lösung von Problemen kann zu neuen, noch größeren Problemen führen. Umso wichtiger sind kleine Verbesserungen: Das Klettergerüst an der Theresienwiese etwa könnte Vorbild für ganz Deutschland sein.

          3 Min.

          Die Welt wird bekanntlich immer komplexer, und die vermeintliche Lösung von Problemen führt in der Regel zu neuen, noch größeren Problemen. Siehe Afghanistan. Einfach scheint nur das Werk der Zerstörung zu sein: Ein paar Glasscherben auf einem Kinderspielplatz können mehr Leid erzeugen als hundert gefüllte Glasflaschen Gutes.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Umso wichtiger ist es, dass man auf der Welt wenigstens die kleinen Verbesserungen angeht, die gewissermaßen auf der Straße liegen, für die also der Aufwand vertretbar ist und deren Folgen überschaubar sind. Man fragt sich zum Beispiel, warum nicht schon längst an jeder U- und S-Bahn-Station klassische Musik läuft. Um zu wissen, dass das deeskalierende Wirkung auf manchen Halbstarken haben könnte, müssen Bundesregierung oder Kommunen erst gar keine Studie in Auftrag geben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.