https://www.faz.net/-gum-886iu

Warner verliert Copyright : „Happy Birthday“ darf nun kostenlos erklingen

  • Aktualisiert am

Frohe Botschaft für Geburtstagskinder (hier Thomas Gottschalk): „Happy Birthday“ gehört uns allen Bild: dpa

Das wohl bekannteste Lied der Welt darf nun jeder guten Gewissens anstimmen: Musik-Gigant Warner kann keine Rechte an „Happy Birthday“ mehr geltend machen. Es war eine Goldgrube.

          1 Min.

          Ein amerikanisches Bundesgericht hat das Lied „Happy Birthday to You„ zum Allgemeingut (Public Domain) erklärt. Damit kann es frei verwendet und verbreitet werden. Über Jahrzehnte hatte eine Tochterfirma von Warner Music Tantiemen eingetrieben. Das sei „weder plausibel noch angemessen“, erklärte der zuständige Richter George King in seiner Entscheidung.

          Dem Musikunternehmen brachte das 1883 geschriebene Kinderlied 5000 Dollar an Lizenzgebühren ein - und das täglich. Jeder durfte das Lied zwar singen, wurde es aber beispielsweise als CD oder Klingelton vermarktet, klingelte bei Warner die Kasse.

          Warner Chappell Music hielt die Rechte seit 1988. Zuerst hatte 1935 eine Firma ein Copyright auf das Lied angemeldet. Dieses bezog sich jedoch nur auf ein bestimmtes Arrangement des Songs, so Richter King, und nicht auf den Text. Ohne das Urteil wäre „Happy Birthday“ in Amerika erst 2030 zum Public Domain geworden, in der EU Ende 2016, berichtet die Zeitung „The Guardian“.

          „Happy Birthday to You“ gilt als das am meisten gesungene Lied der Welt, noch vor „Ave Maria“ oder „Freude schöner Götterfunken“. Es vergeht keine Sekunde, in der es nicht irgendwo auf der Welt gesungen wird.

          Legendäre Ständchen

          Marilyn Monroes gehauchtes „Happy Birthday, Mr. President“ für John F. Kennedy war 1962 ein Skandal und ist heute ein Stück Kulturgeschichte. Eher berüchtigt als legendär war vor einem Jahr die Interpretation von ZDF-Korrespondent Udo van Kampen zu Ehren Angela Merkels. Die Kanzlerin wurde 60, die anderen Journalisten auf der Pressekonferenz schwiegen lieber, statt mit einzustimmen.

          Brüssel : ZDF-Korrespondent bringt Merkel ein Ständchen

          Wenig Gefallen an dem Lied findet Frauke Petry. Es störe sie, wenn auf Kindergeburtstagen nicht auch deutsche Lieder gesungen würden, beklagte die heutige AfD-Vorsitzende vergangenes Jahr. „Wir treten dafür ein, dass die deutsche Sprache gepflegt wird. Mir geht es dabei um Ausgewogenheit.“

          Weitere Themen

          „Spiderman“ erklimmt Frankfurter Wolkenkratzer Video-Seite öffnen

          Franzose Alain Robert : „Spiderman“ erklimmt Frankfurter Wolkenkratzer

          Die Golden Gate Bridge hat er schon erklettert, ebenso wie über hundert andere hohe Gebäude auf der ganzen Welt, sei es in Dubai, Havanna, Hongkong oder London. Stolze 166 Meter kletterte der Franzose Alain Robert nun in Frankfurt ungesichert in die Höhe.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.