https://www.faz.net/-gum-73cl2

Wales : Hunderte suchen nach vermisster Fünfjährigen

  • Aktualisiert am

Viele Freiwillige haben sich gemeldet, um die Suchtrupps zu unterstützen Bild: REUTERS

Einheimische suchen in Wales das seit Montagabend vermisste Mädchen April. Der vermeintliche Entführer wurde am Dienstag festgenommen, von der Fünfjährigen fehlt bisher jede Spur.

          1 Min.

          Die Suche nach der vermissten fünf Jahre alten April aus Wales ist zu einem Wettlauf gegen die Zeit geworden. Die Polizei rief am Donnerstag ortskundige Einheimische zur Hilfe, die bei der Suche in der hügeligen Gegend helfen sollten. Einige Anwohner schlossen sich auch zu Suchtrupps zusammen, um auf eigene Faust nach der Fünfjährigen Ausschau zu halten. Das Kind, das seit Montagabend vermisst wird, leidet den Angaben zufolge an einer Nervenkrankheit und braucht Medikamente.

          Ein Mann unter Verdacht

          Die Polizei hatte am Dienstag einen Mann unter dem Verdacht festgenommen, die kleine April entführt zu haben. Der Sechsundvierzigjährige wurde auch am Donnerstag noch verhört. Einzelheiten aus der Vernehmung gaben die Ermittler nicht bekannt. Der Mann war vor allem wegen seines Autos, eines Geländewagens, in Verdacht geraten. Andere Kinder hatten gesehen, wie April offenbar aus freien Stücken in einen solchen Wagen eingestiegen war. Danach wurde sie nicht mehr gesehen.

          Der 46 Jahre alte Mann stammt aus der Gegend und soll selbst zwei Töchter im Grundschulalter haben, die mit dem vermissten Mädchen befreundet sein sollen. Die Polizei weitet den Suchradius derweil stetig aus. Hunderte Spezialkräfte sind mit Spürhunden in der Gegend unterwegs. Seit Mittwoch konzentrierte sich die Suche auf einen Fluss. Daneben wertet die Polizei zahlreiche eingegangene Hinweise aus. Die Eltern von April hatten am Mittwoch in einer Pressekonferenz um weitere Hilfe gebeten.

          Weitere Themen

          Sonnenschutz für Berliner Panda-Nachwuchs Video-Seite öffnen

          Zu viel Sonnenbaden : Sonnenschutz für Berliner Panda-Nachwuchs

          Die inzwischen rund zehn Monate alten Pandazwillinge müssen nun im Schatten relaxen. Weil sich der Nachwuchs im Berliner Zoo immer wieder für ein Nickerchen in die pralle Sonne legte, wurden kurzerhand die ungeschützten Liegeplattformen abmontiert.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Wie viele Klamotten, die wir besitzen, tragen wir eigentlich?

          Nachhaltiges Design : Wie kann Mode die Welt verändern?

          Nina Lorenzen, Vreni Jäckle und Jana Braumüller beschäftigen sich seit Jahren mit nachhaltiger Mode. Nun haben sie ein Buch darüber herausgebracht, das zeigen soll: Mit Mode kann man die Welt verändern.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.