https://www.faz.net/-gum-3vmk

Vulkanausbruch : Ätna hat sich wieder beruhigt

  • Aktualisiert am

Ätna-Ausbruch im Satellitenfoto: Schwefelwolke bis nach Afrika Bild: dpa

Nur noch wenig Lava, nur geringe Nachbeben: die Behörden auf Sizilien glauben, dass der spektakuläre Ausbruch des Ätna praktisch beendet ist.

          Nach einer Woche spektakulärer Eruptionen mit Lavafontänen und Ascheregen hat sich der Ätna auf Sizilien wieder beruhigt. Der Experte des italienischen Zivilschutzes Franco Barberi sagte am Sonntag: „Man kann den Ausbruch jetzt als praktisch beendet betrachten.“ Der größte Vulkan Europas gebe nur noch sehr wenig Lava von sich. Allerdings bleiben die Schulen in Catania für weitere zwei Tage geschlossen.

          Auch am Sonntag gab es jedoch kleinere Nachbeben in der Region. Der 3.300 Meter hohe Vulkan schleuderte weiter Asche in den Himmel. Der Flugverkehr wurde jedoch nicht eingestellt. Selbst im Westen Griechenlands legte sich dunkler Staub des Ätna auf Häuser und Autos.

          Die Regierung in Rom beschloss am Sonntag eine 10-Millionen-Euro-Hilfe für die Region. Über 1.000 Menschen waren bei dem Erdbeben im Zuge der Eruptionen am vergangenen Dienstag obdachlos geworden. Außerdem müssten die Betroffenen einige Monate lang keine Steuern zahlen.

          Vulkane beeinflussen Klima kaum

          Nach Angaben italienischer Forscher ist durch den Ätna-Ausbruch extrem viel Schwefel in die Atmosphäre gelangt. Der Schwefel-Gehalt des aus dem Vulkan geschleuderten Staubs und der Gase sei zeitweise zwanzigmal höher als üblich gewesen. Schwefel gilt als Hauptursache des so genannten sauren Regens. Die durch die Eruption hervorgerufene Gas- und Staubwolke hat sich über weite Teile des Mittelmeeres ausgebreitet.

          Trotz ihrer gewaltigen Rauch- und Aschewolken beeinflussen Vulkanausbrüche das globale Klima nur wenig. „Die Wirkung von Vulkanausbrüchen ist nachweisbar, aber es ist nichts, was der Mann auf der Straße merkt“, sagte Mojib Latif, Meteorologe am Max-Planck-Institut in Hamburg. „Der Schwefel richtet in der Stratosphäre den größten Schaden an“, ergänzte der Münchner Vulkanforscher Donald Dingwell. Die Schwefelsäuretröpfchen verschleierten die Sonne. Zuletzt hätten Forscher nach dem Ausbruch des philippinischen Vulkans Pinatubo im Jahr 1991 beobachtet, dass die Temperaturen in einigen Gebieten um ein bis zwei Grad gefallen oder gestiegen seien. „Bei der globalen Temperatur gab es eine kleine Zackenach unten von einem Zehntel Grad“, sagte Latif.

          Weitere Themen

          Der Frühling ist schon fast da

          Wetter der kommenden Woche : Der Frühling ist schon fast da

          Die einen laufen Ski. Andere paddeln übers Meer. Und in den städtischen Parks tummeln sich die Menschen. Die frühlingshaften Temperaturen begeistern bundesweit - und sollen sich in der kommenden Woche nicht ändern.

          Polizei sucht Messerstecher in Nürnberg Video-Seite öffnen

          Blutige Tat : Polizei sucht Messerstecher in Nürnberg

          Mit einem Großaufgebot sucht die Polizei in Nürnberg nach einem flüchtigen Messerstecher. Der Unbekannte hatte am im Stadtteil Bärenschanze eine Passantin mit einem Messer angegriffen und verletzt.

          Steinkohlekraftwerk wird gesprengt Video-Seite öffnen

          Ruhrgebiet : Steinkohlekraftwerk wird gesprengt

          In mehreren Schritten wurde das ehemalige Kohlekraftwerk Knepper an der Stadtgrenze zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel gesprengt.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.