https://www.faz.net/-gum-7yd5i

Vor Küste Borneos : Signal geortet bei Suche nach Air-Asia-Maschine

  • Aktualisiert am

Ein Rettungshubschrauber der Bergungsmission landet am Freitag auf dem indonesischen Marineschiff KRI Banda in der Java-See Bild: Reuters

In 30 Metern Tiefe liegt das Wrack des abgestürzten Airbus der Fluglinie Air Asia in der Javasee. Erstmals ist haben Bergungskräfte nun Ultraschalltöne geortet, die vom Flugschreiber stammen könnten.

          1 Min.

          Auf der Suche nach den Flugschreibern der abgestürzten AirAsia-Maschine haben Bergungskräfte in Indonesien erstmals Ping-Signale empfangen. Solche Ultraschalltöne senden die Geräte aus, um das Auffinden im Fall eines Unglücks zu erleichtern. „Wir haben Taucher in die Region geschickt“, sagte Armeechef Moeldoko im Fernsehen. Ob die Pings von den AirAsia-Flugschreibern stammen, stand zunächst nicht fest.

          Der Airbus war am 28. Dezember mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur abgestürzt. Der Pilot setzte kein Notsignal ab.

          Rund 180 Kilometer vor der Küste Borneos war am Mittwoch in 30 Metern Tiefe das Heck des Flugzeugs identifiziert worden. Darin sind normalerweise die Flugschreiber. Das Signal sei aber 300 Meter weiter aufgefangen worden, sagte Moeldoko.

          Im März vergangenen Jahres hatte es bei der Suche nach dem Wrack des verschollenen Malaysia Airlines-Flugzeugs im Indischen Ozean mehrfach falschen Alarm mit vermeintlichen Ping-Signalen gegeben. Dort ist das Meer allerdings tausende Meter tief. Das Gebiet der Javasee, wo die AirAsia-Maschine abstürzte, ist kaum tiefer als 50 Meter.

          Die Flugschreiber zeichnen Gespräche im Cockpit und technische Daten der Maschine auf. Die Ermittler erhoffen sich von der Auswertung Aufschluss über die Unglücksursache.

          Flugzeugabsturz : Heck der AirAsia-Maschine im Meer gefunden

          Weitere Themen

          EU-weite Auslieferung ab 13. Dezember Video-Seite öffnen

          Kinder-Impfstoff : EU-weite Auslieferung ab 13. Dezember

          Der Corona-Impfstoff für fünf- bis elfjährige Kinder wird EU-weit am 13. Dezember ausgeliefert - eine Woche früher als bisher geplant. Das bestätigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel.

          Erster Omikron-Fall in den USA entdeckt

          Corona-Liveblog : Erster Omikron-Fall in den USA entdeckt

          Frankreich verschärft Einreise-Regelung für Ungeimpfte +++ Gesundheitsämter überlastet – Inzidenz eigentlich höher? +++ Notfallmediziner: „Rechnen noch vor Weihnachten mit Höchstwelle“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.