https://www.faz.net/-gum-78rzw

Vor dem Thronwechsel : Das ist die Krönung

  • -Aktualisiert am

Monarchie, rein symbolisch: Passanten gehen an einem Schaufenster mit aufblasbaren Kronen vorbei. Bild: Lucas Wahl

Das umstrittene Königslied stürmt die Hitparaden, gut 10.000 Polizisten schieben Wache, und die königliche Familie probt schon einmal: Die Niederlande bereiten sich auf den Thronwechsel vor.

          Während vor dem Königspalast auf dem Dam städtische Bedienstete mit Hochdruckreinigern den Kaugummis und anderen Kleberesten zuleibe rücken, knien auf den ersten Grachten-Brücken Amsterdamer Bürger, die mit Malerkrepp ihre Namen auf die Gehwege kleben. Hier schnüffeln Bombensuchhunde an Gullideckeln, anderswo halten Anwohner ein misstrauisches Auge auf ihr reserviertes Fleckchen für den Flohmarkt am nächsten Morgen. Hier winkt die Thronfolgerfamilie den Fotografen zu, um danach die Generalprobe in der Nieuwe Kerk zu beginnen, anderswo verlieren sich die Zugereisten im endlosen Angebot orangefarbener T-Shirts, Hüte und Schals.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Seit 1949 ist der 30. April, Geburtstag der damaligen Königin Juliana, ein Feiertag in den Niederlanden. In den vergangenen Jahren kamen jedes Mal 700.000 bis 800.000 Menschen nach Amsterdam, um die Nacht zum Oranje-Tag zu machen und nach Sonnenaufgang ein Second-Hand-Schnäppchen zu ergattern. Prinz Charles allerdings kommt erst zum zweiten Mal: Er war 1980 dabei, als die zehn Jahre ältere Beatrix den Thron bestieg, und er schaut dieses Mal zu, wie ihr Sohn Willem-Alexander, gut 20 Jahre jünger als er, den Eid ablegt.

          Bilderstrecke

          Nicht nur aus allen anderen europäischen Königshäusern werden ebenfalls die Thronfolger zugegen sein. Auch die Kronprinzen von Bahrein, Brunei und Thailand kommen, das japanische Kronprinzenpaar unternimmt seine erste Auslandsreise seit bald sieben Jahren, und die Monarchien Jordaniens, Marokkos, Omans, Qatars und der Vereinigten Arabischen Emirate sind ebenso standesgemäß vertreten.

          Wer das Königslied, das trotz oder wegen des heftigen Streits über Kitsch und Klamauk die Hitparaden gestürmt hat, schon auswendig kann, dem bieten die Internetportale neuen Lernstoff: Bilderstrecken mit Quiz sollen helfen, um bei einem etwaigen Zusammentreffen mit einem Scheich am Kroketten-Automaten nur ja den Namen parat zu haben. Die Sache mit den Ehrengästen wird ja auch nicht dadurch einfacher, dass gleich drei Brüsseler „Präsidenten“ die Herzens-Europäerin Beatrix und ihren Nachfolger ehren wollen: die Herren José Manuel Barroso, Martin Schulz und Herman Van Rompuy. Kofi Annan, der frühere UN-Generalsekretär, und der IOC-Präsident Jacques Rogge müssen sich da weniger Sorgen machen, unerkannt zu bleiben.

          Willem-Alexander, das hat er den Niederländern schon verraten, wird im Frack auf den Balkon treten. Denn da der König formal Mitglied der Regierung ist, musste der Thronfolger seine Marineuniform am Montag ein für allemal abstreifen. Ob Máxima, anders als bei ihrer Hochzeit vor elf Jahren, sich diesmal von einem niederländischen Designer ankleiden lässt, bleibt offen.

          Nur 25.000 Leute werden Platz finden auf dem Platz vor dem Palast, um von halb elf Uhr an dem Paar, seinen drei Töchtern und Beatrix zuzujubeln. Im Fernsehen wird zuvor übertragen, wie Beatrix im kleinen Kreis die Abdankungsurkunde unterzeichnet. Von diesem Moment an ist sie wieder Prinzessin und ihr Erstgeborener der König.

          Nach einem „lekker Mittagessen“ - angesichts von gut 10.000 eingesetzten Polizisten und einem nach dem Boston-Marathon nochmals überprüften Sicherheitskonzept mutmaßlich ohne Hape Kerkeling - soll um 14 Uhr die Zeremonie in der Nieuwe Kerk beginnen, die, anders als der Name vermuten ließ, auch schon seit fast 500 Jahren fertig ist.

          Von einer Krönung kann dabei keine Rede sein: Keiner wird die Krone anfassen, die vorn in der Kirche ruht. Denn auch wenn laut der jüngsten Umfrage vier von fünf Niederländern die Monarchie gutheißen - einem per Erbfolge an die Macht kommenden Staatsoberhaupt die Krone aufzusetzen, ginge den Vorsitzenden der Parlamentskammern doch zu weit. Immerhin sind danach alle Abgeordneten und Senatoren aufgefordert, dem König einzeln Treue zu geloben.

          Mit einer kleinen Regatta über das Ij, ein Binnengewässer zwischen Hauptbahnhof und dem Stadtteil Noord, begeben sich Willem-Alexander und Máxima dann in den Honeymoon. Flitterwochen nach der Amtseinführung? Ein bisschen muss es sich so anfühlen, denn nie zuvor hat Willem-Alexander so hohe Beliebtheitswerte gehabt: 69 Prozent der Niederländer setzen Vertrauen in ihn. Und von einem Ende des Märchens wollen sie auch nichts mehr wissen: Fast drei von vier Befragten sind sich sicher, dass sie in ein paar Jahrzehnten in Amsterdam der Krönung seiner Tochter Amalia zujubeln können. Die Neunjährige, so hat der Vater berichtet, habe ihn schon gefragt: „Wie lange machst du das?“

          Thronfolge live im Fernsehen

          Die ARD berichtet heute über den Tag verteilt sechs Stunden live - von 9.05 Uhr bis 11.00 Uhr über die Abdankung von Königin Beatrix, ab 13.00 Uhr über die Vereidigung von Willem-Alexander und ab 18.50 Uhr über die Feier in Amsterdam. RTL zeigt von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr die Abdankung und von 12.00 Uhr bis 15.40 Uhr die Amtseinführung des neuen Königs. Von 18.00 Uhr bis 18.40 Uhr wird über die Feierlichkeiten berichtet. Das ZDF zeigt um 20.15 Uhr die Sondersendung „Traumfabrik Königshaus“. Auch Hape Kerkeling ist als Reporter anwesend - aber nicht für das deutsche Fernsehen. Der Komiker, der sich einst als Königin Beatrix verkleidet hatte, berichtet für den österreichischen Rundfunk ORF. (F.A.Z.)

          Weitere Themen

          Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde Video-Seite öffnen

          186. Oktoberfest : Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde

          Der Wiesnbesucher muss in diesem Jahr für eine Maß tief in die Tasche greifen. Bis zu 11,80 Euro wird für ein Liter Bier verlangt. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter verteidigt den Preis und Blickt dem Volksfest gut gestimmt entgegen.

          Eine Idylle steht vor dem Aus

          Beruf des Schäfers : Eine Idylle steht vor dem Aus

          Alle reden vom Wolf, aber Schäfer haben viel wichtigere Probleme: Spottpreise für Wolle und Fleisch sowie fehlenden Nachwuchs. Ein Besuch auf der Heide.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.