https://www.faz.net/-gum-8ym0n

Vor 70.000 Zuschauern : Dieser junge Deutsche spielte Klavier auf der Bühne mit Coldplay

  • Aktualisiert am

Coldplay-Sänger Chris Martin begleitet von Ferdinand Schwartz Bild: Facebook/Coldplay

19 Jahre alt, Fan, angehender Jazz-Pianist: Für Ferdinand Schwartz wurde während des Coldplay-Konzerts in München ein Traum war. Ganz spontan trat er mit Chris Martin auf.

          Ferdinand Schwartz ist 19 Jahre alt, spielt Klavier, bewirbt sich gerade an einer Jazz-Hochschule - und ist ein Fan der britischen Band Coldplay. Die hat am Mittwochabend in München ein Konzert gegeben, vor 70.000 Zuschauern im Olympiastadion.

          Seit diesem Konzert ist Ferdinand Schwartz berühmt. Er war eigentlich nur als Zuschauer da, hatte aber einen großen Wunsch mitgebracht und ihn auf ein Plakat geschrieben, das er in Richtung Bühne hochhielt. Dort saß Coldplay-Frontsänger Chris Martin gerade am E-Piano. „Can I play Everglow for you?“, hatte Schwartz auf sein Plakat geschrieben („Darf ich Everglow für Euch spielen?“). Chris Martin sah das - und holte den Fan tatsächlich auf die Bühne.

          Ferdinand Schwartz begleitete Chris Martin volle sechs Minuten lang, den ganzen Song. Der berühmte Sänger war sichtlich begeistert, scherzte, alberte und drückte den jungen Musiker immer wieder. „Dann kann ich ja jetzt gehen“, schmunzelte er beispielsweise. Oder er betonte, wie wichtig die britisch-deutsche Freundschaft in diesen Zeiten sei.

          Für Schwartz jedenfalls wurde ein Traum war. „Am Anfang war ich schon ultranervös“, sagte er dem Sender Bayern 3, „aber oben auf der Bühne war die Aufregung wie weggeblasen. Und ich hatte das Gefühl, als wäre es das normalste der Welt.“ Jedenfalls ist er nun bekannt. Das Video macht im Internet die Runde, auch Coldplay haben es auf ihrer Facebook-Seite geteilt. 14 Millionen Menschen haben es bereits angesehen. Diesen großen Moment für einen begeisterten Fan.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Geerdeter Himmelsstürmer

          Edmund Hillary : Geerdeter Himmelsstürmer

          Die Erstbesteigung des Mount Everest war ein Jahrhundertereignis. Edmund Hillary, dem diese Pionierleistung 1953 zusammen mit Tenzing Norgay gelang, wäre am Samstag 100 Jahre alt geworden. Was bleibt von ihm?

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.