https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/volksfest-in-dubai-darf-nicht-mit-oktoberfest-werben-18044248.html

Unterlassungserklärung : Kein „Oktoberfest“ in Dubai

  • Aktualisiert am

Bild vom Original in München: das Oktoberfest Bild: dpa

Die Stadt München hat einen Rechtsstreit mit den Organisatoren einer „Oktoberfest“ genannten Veranstaltung in Dubai gewonnen. Diese dürfen mit dem Namen nun nicht mehr werben.

          1 Min.

          Die Organisatoren eines seit mehr als einem Jahr geplanten „Oktoberfests“ in Dubai dürfen nicht mehr mit Anspielungen auf das Münchner Original werben. Sie verpflichteten sich am Donnerstag im Prozess vor dem Oberlandesgericht München, Formulierungen wie „Oktoberfest goes Dubai“, „Oktoberfest Dubai“ oder „Das traditionelle Oktoberfest am Ort der EXPO 2021 Weltausstellung“ zu unterlassen.

          Der Veranstalter habe eine umfangreiche Unterlassungserklärung zu Protokoll abgegeben, woraufhin der Rechtsstreit für erledigt erklärt worden sei, teilte ein OLG-Sprecher nach der rund zweistündigen Verhandlung mit. Auch Fotos der echten Wiesn und Bilder, etwa auch mit Schriftzügen wie „Das größte Volksfest der Welt in Dubai“, dürfen die Veranstalter des immer wieder verschobenen Events nicht mehr verwenden.

          Bereits im vergangenen Sommer hatte das Landgericht München entschieden, diese Art der Reklame bediene sich am Weltruf der Wiesn in der bayerischen Landeshauptstadt. Mit Ankündigungen wie „Oktoberfest goes Dubai“ hätten die Veranstalter den falschen Eindruck erweckt, das Traditionsfest ziehe in das arabische Emirat um, entschied das Landgericht München damals auf Antrag der Stadt München. Gegen diese Entscheidung hatten die Veranstalter des Dubaier Events Rechtsmittel eingelegt.

          Weitere Themen

          Mordanklage gegen Filmproduzenten

          Der Fall David Pearce : Mordanklage gegen Filmproduzenten

          Wochenlang hat ein Kriminalfall Los Angeles erschüttert: Zwei Frauen werden in der Nähe von Krankenhäusern abgelegt. Eine überlebt die Nacht nicht, die andere stirbt nach Tagen im Koma. Sie hatten eine Party mit dem Produzenten David Pearce verlassen.

          Topmeldungen

          In der Fraktion hat Merz schon viele positiv überrascht, zum Beispiel mit seiner Bereitschaft, zu lernen.

          Friedrich Merz : Jetzt ist er sogar für die Frauenquote

          Der CDU-Chef will seine Kritiker für sich einnehmen. Dabei darf er seine alten Fans nicht verlieren. Eine Gratwanderung, vor allem beim Thema Frauenquote.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.