https://www.faz.net/-gum-8il7e

Angriff auf Kinocenter : Wer ist der Geiselnehmer von Viernheim?

  • Aktualisiert am

Sondereinsatzkräfte der Polizei am Kinocenter Kinopolis in Viernheim Bild: Helmut Fricke

Die Polizei hat die Gefahr durch einen scheinbar schwer bewaffneten Mann im Kinocenter Kinopolis gebannt. Der Mann wurde erschossen. Dem Vernehmen nach handelte es sich um Schreckschusswaffen. Jetzt soll seine Identität geklärt werden.

          Im südhessischen Viernheim ist bei einem Großeinsatz von Spezialkräften ein bewaffneter Mann erschossen worden, der offenbar Geiseln genommen hatte. Gegen 14.45 Uhr war ein Notruf im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Südhessen eingegangen, wonach sich ein maskierter, bewaffneter Mann, im Viernheimer Kinocenter „Kinopolis“ aufhielt.

          Mit einer Maschinenpistole soll er erst die Angestellten bedroht haben, dann habe er vier Schüsse abgegeben und sich in einen besetzten Kinosaal begeben. Nach Angaben eines jungen Kino-Angestellten, der den stillen Alarm auslöste, war der Täter etwa 18 bis 22 Jahre alt und etwas 1,75 Meter groß.

          Satellitenaufnahme vom Ort des Geschehens Bilderstrecke

          Er habe einen verwirrten Eindruck gemacht, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Vier Schüsse sollen gefallen sein, auch Geiseln sollen sich nach Auskunft Beuths „im Einflussbereich des Täters“ befunden haben. Dem Vernehmen nach soll es sich bei den gefundenen Waffen des Angreifers um Schreckschusspistolen handeln. Von den rund 30 Menschen im Kino wurde niemand verletzt.

          Über die Identität des Täters konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Ausweispapiere wurden keine gefunden. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gebe es nicht, wie die Polizei mitteilte. Die Beweggründe seien allerdings erst aufzuklären, sobald man die Identität des Mannes festgestellt habe. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Hessische Landeskriminalamt haben Ermittlungen aufgenommen.

          Spezialkräfte aus Frankfurt waren am Donnerstagnachmittag in kurzer Zeit an Ort und Stelle. Offenbar wurden sie mit einem Hubschrauber an den Einsatzort geflogen. Als die Polizei in den Kinosaal eindrang, wurde der Angreifer getötet. Gegen 18 Uhr war der Einsatz beendet.

          Die Polizei hatte zunächst eine Nachrichtensperre verhängt. Aus einem Darmstädter Krankenhaus war zu hören, zwischenzeitlich sei ein Notfallplan aktiviert worden. Man habe sich auf zahlreiche Verletzte vorbereitet.

          Weitere Themen

          Sorge um stilles Aussterben der Giraffen Video-Seite öffnen

          Bereits ein seltener Anblick : Sorge um stilles Aussterben der Giraffen

          Im Norden Kenias waren Giraffen früher weit verbreitet, doch heute sind die Tiere zu einem seltenen Anblick geworden. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Giraffen-Population zurückgegangen. nicht nur in Kenia, sondern in ganz Afrika.

          Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.