https://www.faz.net/-gum-8il7e

Angriff auf Kinocenter : Wer ist der Geiselnehmer von Viernheim?

  • Aktualisiert am

Sondereinsatzkräfte der Polizei am Kinocenter Kinopolis in Viernheim Bild: Helmut Fricke

Die Polizei hat die Gefahr durch einen scheinbar schwer bewaffneten Mann im Kinocenter Kinopolis gebannt. Der Mann wurde erschossen. Dem Vernehmen nach handelte es sich um Schreckschusswaffen. Jetzt soll seine Identität geklärt werden.

          Im südhessischen Viernheim ist bei einem Großeinsatz von Spezialkräften ein bewaffneter Mann erschossen worden, der offenbar Geiseln genommen hatte. Gegen 14.45 Uhr war ein Notruf im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Südhessen eingegangen, wonach sich ein maskierter, bewaffneter Mann, im Viernheimer Kinocenter „Kinopolis“ aufhielt.

          Mit einer Maschinenpistole soll er erst die Angestellten bedroht haben, dann habe er vier Schüsse abgegeben und sich in einen besetzten Kinosaal begeben. Nach Angaben eines jungen Kino-Angestellten, der den stillen Alarm auslöste, war der Täter etwa 18 bis 22 Jahre alt und etwas 1,75 Meter groß.

          Satellitenaufnahme vom Ort des Geschehens Bilderstrecke

          Er habe einen verwirrten Eindruck gemacht, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Vier Schüsse sollen gefallen sein, auch Geiseln sollen sich nach Auskunft Beuths „im Einflussbereich des Täters“ befunden haben. Dem Vernehmen nach soll es sich bei den gefundenen Waffen des Angreifers um Schreckschusspistolen handeln. Von den rund 30 Menschen im Kino wurde niemand verletzt.

          Über die Identität des Täters konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Ausweispapiere wurden keine gefunden. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gebe es nicht, wie die Polizei mitteilte. Die Beweggründe seien allerdings erst aufzuklären, sobald man die Identität des Mannes festgestellt habe. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Hessische Landeskriminalamt haben Ermittlungen aufgenommen.

          Spezialkräfte aus Frankfurt waren am Donnerstagnachmittag in kurzer Zeit an Ort und Stelle. Offenbar wurden sie mit einem Hubschrauber an den Einsatzort geflogen. Als die Polizei in den Kinosaal eindrang, wurde der Angreifer getötet. Gegen 18 Uhr war der Einsatz beendet.

          Die Polizei hatte zunächst eine Nachrichtensperre verhängt. Aus einem Darmstädter Krankenhaus war zu hören, zwischenzeitlich sei ein Notfallplan aktiviert worden. Man habe sich auf zahlreiche Verletzte vorbereitet.

          Weitere Themen

          Das Einmaleins des Lebens

          FAZ Plus Artikel: Gefängnisschule Adelsheim : Das Einmaleins des Lebens

          Jugendliche, die ins Gefängnis kommen, können dennoch einen Abschluss machen. In der größten Gefängnisschule Baden-Württembergs werden jungen Männern Wissen und Perspektiven vermittelt. Eine Reportage aus einem besonderen Ort.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.