https://www.faz.net/-gum-8il7e

Angriff auf Kinocenter : Wer ist der Geiselnehmer von Viernheim?

  • Aktualisiert am

Sondereinsatzkräfte der Polizei am Kinocenter Kinopolis in Viernheim Bild: Helmut Fricke

Die Polizei hat die Gefahr durch einen scheinbar schwer bewaffneten Mann im Kinocenter Kinopolis gebannt. Der Mann wurde erschossen. Dem Vernehmen nach handelte es sich um Schreckschusswaffen. Jetzt soll seine Identität geklärt werden.

          1 Min.

          Im südhessischen Viernheim ist bei einem Großeinsatz von Spezialkräften ein bewaffneter Mann erschossen worden, der offenbar Geiseln genommen hatte. Gegen 14.45 Uhr war ein Notruf im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Südhessen eingegangen, wonach sich ein maskierter, bewaffneter Mann, im Viernheimer Kinocenter „Kinopolis“ aufhielt.

          Mit einer Maschinenpistole soll er erst die Angestellten bedroht haben, dann habe er vier Schüsse abgegeben und sich in einen besetzten Kinosaal begeben. Nach Angaben eines jungen Kino-Angestellten, der den stillen Alarm auslöste, war der Täter etwa 18 bis 22 Jahre alt und etwas 1,75 Meter groß.

          Satellitenaufnahme vom Ort des Geschehens Bilderstrecke
          Viernheim : Geiselnahme

          Er habe einen verwirrten Eindruck gemacht, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Vier Schüsse sollen gefallen sein, auch Geiseln sollen sich nach Auskunft Beuths „im Einflussbereich des Täters“ befunden haben. Dem Vernehmen nach soll es sich bei den gefundenen Waffen des Angreifers um Schreckschusspistolen handeln. Von den rund 30 Menschen im Kino wurde niemand verletzt.

          Über die Identität des Täters konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Ausweispapiere wurden keine gefunden. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gebe es nicht, wie die Polizei mitteilte. Die Beweggründe seien allerdings erst aufzuklären, sobald man die Identität des Mannes festgestellt habe. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Hessische Landeskriminalamt haben Ermittlungen aufgenommen.

          Hessen : Geiselnahme in Viernheim

          Spezialkräfte aus Frankfurt waren am Donnerstagnachmittag in kurzer Zeit an Ort und Stelle. Offenbar wurden sie mit einem Hubschrauber an den Einsatzort geflogen. Als die Polizei in den Kinosaal eindrang, wurde der Angreifer getötet. Gegen 18 Uhr war der Einsatz beendet.

          Die Polizei hatte zunächst eine Nachrichtensperre verhängt. Aus einem Darmstädter Krankenhaus war zu hören, zwischenzeitlich sei ein Notfallplan aktiviert worden. Man habe sich auf zahlreiche Verletzte vorbereitet.

          Weitere Themen

          Schwelende Gefahr

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.
          Im Visier der Kartellämter: der amerikanische Tech-Gigant Google

          Chef der Wettbewerbsabteilung : Albtraum der Tech-Giganten

          Jonathan Kanter soll einen der wichtigsten Kartellposten in den USA bekommen. Das dürfte vor allem Google und Apple alarmieren – damit sitzt der dritte Tech-Kritiker an einer zentralen Schaltstellen der amerikanischen Kartellpolitik.
          Gute Nachrichten für deutsche Hausbauer: Bauholz wird wieder billiger.

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.