https://www.faz.net/-gum-9nlky

Polizisten bespuckt : Videodreh mit 400 Fans von Rapper Jigzaw eskaliert

  • Aktualisiert am

Die Rapper Kollegah (l) und Jigzaw (r) vor dem Landgericht in Hagen, wo sich Jigzaw im August 2018 vor dem Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten musste. Bild: dpa

Rapper Jigzaw ist wieder in Gewahrsam genommen worden. In Hagen ist ein Videodreh mit 400 Fans eskaliert.

          Bei einem Videodreh des umstrittenen Rappers Jigzaw ist es in Hagen (Nordrhein-Westfalen) zu chaotischen Szenen gekommen. Bis zu 400 Feiernde seien am Samstagnachmittag gekommen, um den Musiker zu begrüßen, teilte die Polizei mit. Der Andrang habe den Verkehr beeinträchtigt, doch die größtenteils minderjährigen Fans hätten den Anweisungen der Polizei, sich zu entfernen, nicht Folge geleistet, sagte am Sonntag ein Polizeisprecher.

          Szenen eines Videos der „Bild“-Zeitung zeigen, wie sich die Fans zusammenrotten, in Sprechchören ihr Idol feiern, die Straße blockieren und Polizeifahrzeuge nicht durchlassen. Beamte seien bespuckt und beleidigt worden, so der Polizeisprecher. Erst als der Rapper in Gewahrsam genommen und zur Wache gebracht worden sei, habe sich die Menge beruhigt. Am Sonntag kam der Musiker wieder auf freien Fuß. Gegen ihn werde weiter ermittelt.

          Ein Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung hatte voriges Jahr am Landgericht Hagen scharfe Sicherheitsvorkehrungen mit sich gebracht - es war befürchtet worden, dass sich Jigzaw-Fans mit dem Musiker solidarisieren könnten.

          Weitere Themen

          Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Flughafen Düsseldorf : Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Wegen einer technischen Störung müssen viele Urlauber in Düsseldorf ohne Koffer abheben, es stapeln sich Tausende Gepäckstücke. Später der nächste Aufreger: Mehrere Personen dringen in den Sicherheitsbereich ein – 1000 Passagiere müssen einen Flugsteig verlassen.

          Brasilianer finden Kokain im Waschmittel Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Inhalt : Brasilianer finden Kokain im Waschmittel

          Als sie die Boxen öffneten, waren jeweils zwei Pakete mit einer Substanz darin, die verdächtig nach Kokain aussahen. Deshalb ist dann ein Kunde zur Polizei gegangen, die dann den Inhalt überprüft hat, berichteten die Behörden.

          Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.