https://www.faz.net/-gum-9nlky

Polizisten bespuckt : Videodreh mit 400 Fans von Rapper Jigzaw eskaliert

  • Aktualisiert am

Die Rapper Kollegah (l) und Jigzaw (r) vor dem Landgericht in Hagen, wo sich Jigzaw im August 2018 vor dem Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten musste. Bild: dpa

Rapper Jigzaw ist wieder in Gewahrsam genommen worden. In Hagen ist ein Videodreh mit 400 Fans eskaliert.

          1 Min.

          Bei einem Videodreh des umstrittenen Rappers Jigzaw ist es in Hagen (Nordrhein-Westfalen) zu chaotischen Szenen gekommen. Bis zu 400 Feiernde seien am Samstagnachmittag gekommen, um den Musiker zu begrüßen, teilte die Polizei mit. Der Andrang habe den Verkehr beeinträchtigt, doch die größtenteils minderjährigen Fans hätten den Anweisungen der Polizei, sich zu entfernen, nicht Folge geleistet, sagte am Sonntag ein Polizeisprecher.

          Szenen eines Videos der „Bild“-Zeitung zeigen, wie sich die Fans zusammenrotten, in Sprechchören ihr Idol feiern, die Straße blockieren und Polizeifahrzeuge nicht durchlassen. Beamte seien bespuckt und beleidigt worden, so der Polizeisprecher. Erst als der Rapper in Gewahrsam genommen und zur Wache gebracht worden sei, habe sich die Menge beruhigt. Am Sonntag kam der Musiker wieder auf freien Fuß. Gegen ihn werde weiter ermittelt.

          Ein Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung hatte voriges Jahr am Landgericht Hagen scharfe Sicherheitsvorkehrungen mit sich gebracht - es war befürchtet worden, dass sich Jigzaw-Fans mit dem Musiker solidarisieren könnten.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.