https://www.faz.net/-gum-ac9sf

Hauptstadt-Verwechslung : Eröffnungsvideo bei Klimakonferenz in Seoul zeigt Pjöngjang

  • Aktualisiert am

Präsident Moon Jae im Gespräch mit den Staatschefs Bild: AFP

Statt der südkoreanischen Hauptstadt war in dem Eröffnungsvideo der virtuellen Klimakonferenz in Seoul die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang zu sehen. Die Opposition spricht von einem „diplomatischen Desaster“.

          1 Min.

          Das Eröffnungsvideo einer virtuellen Klimakonferenz in Seoul hat in Südkorea Spott und Empörung ausgelöst, weil statt der südkoreanischen Hauptstadt Seoul die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang zu sehen war. Die Opposition warf der Regierung von Präsident Moon Jae In vor, ein „diplomatisches Desaster“ verursacht zu haben. Das Präsidialamt erklärte, das Video sei von einer externen Produktionsfirma produziert worden, die einen „engen Zeitplan“ gehabt habe. Die Organisatoren der Konferenz bedauerten, das Video vorab nicht „gründlich“ überprüft zu haben.

          Bei der Eröffnung der am Montagabend zu Ende gegangenen Konferenz der Klimaschutzinitiative P4G – Partnering for Green Growth (Gemeinam für grünes Wachstum) – waren Spitzenpolitiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang zugeschaltet.

          Vor ihren Reden wurde ein aufwendig produziertes Video gezeigt: Zuerst waren in Großaufnahme der Taedong-Fluss und das riesige Erster-Mai-Stadion in Pjöngjang zu sehen, dann zoomte die Kamera nach oben auf die ganze Stadt, die Koreanische Halbinsel, Asien und die Welt. „Politiker aus der ganzen Welt versammeln sich heute hier“, lautete die Bildunterschrift.

          Der Fehler fiel jedoch erst hinterher auf – und sorgte im Internet für Häme und Kritik. „Werben wir mit unserem Steuergeld für Nordkorea?“, fragte etwa das südkoreanische Onlineportal Naver. Das Video wurde inzwischen umgeschnitten. In dem Film auf dem Youtube-Kanal der Konferenz ist nun Seoul zu sehen.

          Süd- und Nordkorea befinden sich bis heute formal im Kriegszustand, weil nach dem Koreakrieg von 1950 bis 1953 kein Friedensvertrag geschlossen wurde.

          Weitere Themen

          Das geht nur ohne Haare

          Herzblatt-Geschichten : Das geht nur ohne Haare

          Wo liegt die geheime Schwäche des Bundestrainers? Wer schützt die Königskinder vor Drogen? Und wer nannte sich Herr Saphir? Die neuen Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Das französische U-Boot Shortfin Barracuda

          Australien zu U-Boot-Deal : „Wir haben unsere Bedenken geäußert“

          Paris wirft Canberra wegen eines geplatzten Rüstungsdeals „Doppelzüngigkeit“ vor. Der australische Außenminister weist den Vorwurf der Lüge jetzt entschieden zurück. Und auch die neue britische Außenministerin verteidigt den Deal.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.
          Mann des Tages: Leroy Sané

          Bayern in Bierzeltstimmung : Volle Kanne Sané

          Statt Pfiffe und Häme wie zuletzt bekommt er plötzlich wieder Sonderapplaus: bei Bayerns Torfest gegen Bochum ist Leroy Sané der gefeierte Mann. Woher kommt der Wandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.