https://www.faz.net/-gum-adshk
Bildbeschreibung einblenden

„Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus. Bild: dpa

In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.

          14 Min.

          Das Kindersanatorium Haus Bernward in Bonn-Oberkassel befand sich in einer herrschaftlichen Villa mit weitläufigem Park direkt am Rhein. Unbeschwerte Som­merferien würde er hier nicht verbringen, das ahnte der zwölf Jahre alte Detlef Lichtrauter schon, als er im Sommer 1973 mit anderen Neuankömmlingen in die Eingangshalle geführt wurde. Marmorboden, die Wände mit schwerem dunklen Holz vertäfelt – alles war einschüchternd, bedrückend an Haus Bernward. Vom ersten Moment an herrschte ein rauer Befehlston: „Mund halten!“, „Stehen bleiben!“, schnauzten die „Tanten“. Lichtrauter erinnert sich, dass er das kleine Päckchen mit Süßigkeiten abgeben musste, das ihm seine Eltern bei der Abreise zugesteckt hatten. „Den an­deren ging’s genauso.“

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Dann wurden die Jungen und Mädchen eine Treppe hinab in einen düsteren kleinen Kellergang geführt, wo sie sich still auf eine lange Bank setzen mussten. Einzeln wurden die Kinder in den Be­handlungsraum gerufen. „Eine ‚Tante‘ untersuchte mich rabiat mit einem Kamm auf Läuse“, erinnert sich Detlef Lichtrauter. Danach ging es weiter an ei­nen Tisch. „Kopf runter!“ Detlef musste seine erste Postkarte schreiben. Eine „Tante“ diktierte: „Liebe Mutti, lieber Papa, ich bin gut in Oberkassel angekommen, mir gefällt es gut, die Sonne scheint, das Essen schmeckt.“ Woche für Woche wiederholte sich das Ritual. Karten, auf denen von Heimweh die Rede war, wurden genauso vor den Augen der Kinder zerrissen wie nicht unter Aufsicht geschriebene Briefe. Alles wurde gelesen. Es herrschte strikte Zensur.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.