https://www.faz.net/-gum-rx1w

Versace : Dem Vulgären verpflichtet

  • Aktualisiert am

Versace macht seinem Ruf alle Ehre Bild: picture allaiance / dpa

Als „vulgär“ und „billig“ galt einst die Mode von Versace. Nach dem Tod des Firmengründers bemühte sich seine Schwester Donatella um eine Kurskorrektur.

          Versace ist ein klarer Fall - könnte man jedenfalls glauben. „Vulgär“ und „billig“ sind die Vokabeln, mit denen man gerne die Mode des italienischen Modehauses benennt. Tatsächlich entspricht das dem Fundament der Marke, das Gianni Versace in den achtziger Jahren schuf.

          Er bildete das Jahrzehnt, in dem man noch verschwenderisch denken konnte, in der Mode ab: Versace schuf opulente, neobarocke Entwürfe, die betont erotisch waren. „Porno-Shows“ nannte sein Kontrahent Armani die Defilees des Modehauses. Das Image, vulgär zu sein, konnte auch Donatella Versace nicht abstreifen, als sie nach dem Tod ihres Bruders 1997 Kreativdirektorin wurde.

          Seit einem Jahr aber bemüht man sich um eine Kurskorrektur. Diesen Sommer gibt es bei Versace zum Beispiel schlichte Jerseykleider in der Farbe Sand. Hundert Prozent Versace sind dagegen die bunt bedruckten Seidenstoffe. Zwar gibt es in der aktuellen Kollektion kein Leder - eines der Lieblingsmaterialien des Firmengründers. Dafür sehen die Bikinis wenigstens so aus, als seien sie aus einer Motorradjacke gefertigt. Und ein bißchen vulgär sind sie auch.

          Eine Motorradbraut? Nein, ein Model von Versace

          Weitere Themen

          Farage mit Milchshake beworfen Video-Seite öffnen

          Brexit-Mitbegründer : Farage mit Milchshake beworfen

          So hatte sich der Politiker seinen Tag in Newcastle bestimmt nicht vorgestellt. Nach einer Rede entleerte ein Passant seinen Milkshake, und damit wahrscheinlich seinen Unmut über Farages Politik, über dem Brexit-Befürworter aus.

          Little Joe groß machen

          Filmproduzent Philippe Bober : Little Joe groß machen

          Was macht eigentlich ein Produzent? Philippe Bober stellt in Cannes seinen neuen Film vor. Dabei rennt er über das Festivalgelände, führt zahllose Gespräche und bangt, dass kein Kritiker vorzeitig das Kino verlässt.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.