https://www.faz.net/-gum-9y9ap

Verkehrsüberwachung : Weniger Strafzettel wegen Corona

Ein Mitarbeiter der Städtischen Verkehrspolizei stellt einen Strafzettel aus. Bild: dpa

In einigen Städten werden während der Corona-Krise keine oder weniger Strafzettel für Falschparker ausgestellt.

          1 Min.

          In einigen Städten werden während der Corona-Krise keine oder weniger Strafzettel für Falschparker ausgestellt. In Dresden etwa werden nach Angaben der Stadt gar keine „Knöllchen“ mehr verteilt. In München hat man die Überwachung des ruhenden Verkehrs reduziert, um medizinisches Fachpersonal, Notdienste und jene zu entlasten, die Älteren bei Besorgungen helfen. „Das ist nicht als Freifahrtschein zum Falschparken zu verstehen“, heißt es in einer Pressemitteilung. In Frankfurt gibt die Verkehrsüberwachung an, dass wesentlich weniger Mitarbeiter auf den Straßen unterwegs seien. Normalerweise gibt es 112 Kontrolleure im Stadtgebiet, derzeit nur 24, die sich auf Früh- und Spätschicht aufteilen. „Wir konzentrieren uns auf schwere Verstöße“, sagte ein Sprecher dieser Zeitung. In erster Linie wolle man sicherstellen, dass Feuerwehrausfahrten und die Wege für die Müllabfuhr frei seien. Ähnlich ist es in Rostock, wo nur ein Drittel der Mitarbeiter noch im Außendienst ist.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          In Berlin findet laut einem Bericht des RBB, für den die Bezirksämter abgefragt wurden, weiterhin eine Verkehrsüberwachung statt. „Gerade in Zeiten der Krise gebietet es sich, weiterhin geltende Regelungen zu wahren und zu achten“, zitiert der Sender das Berliner Ordnungsamt Tempelhof-Schöneberg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.